Amarylliszwiebel mit Wachs ummantelt
Diese prächtige Amaryllis ist mit Wachs ummantelt – die Pflege ist nicht schwierig

 

Um die Weihnachtszeit werden viele Amaryllis verkauft und verschenkt, die mit Wachs ummantelt sind. Nicht selten sind die Rittersterne, wie die Amaryllis richtigerweise heißen, in wunderschöne Gestecke oder sogar auch in nett dekorierte Gläser eingebettet. Viele fragen sich an dieser Stelle: Wo finde ich eine Pflegeanleitung für diese tollen Blumen?

Das Tolle ist: Fast ganz ohne Pflege werden diese imposanten Pflanzen problemlos blühen und uns einige Tage lang mit Riesenblüten erfreuen. Doch danach ist es leider oftmals um diese Pflanze geschehen – man kann sie nur mit Glück weiter kultivieren. Ich habe auch so eine Zwiebel geschenkt bekommen zeige euch hier, wie man sie pflegt und was man tun muss, um sie vielleicht doch vor der Mülltonne zu retten.

Pflege der Wachs-Amaryllis

Amaryllis Bluete Detail
Die Amaryllis bildet bei richtiger Pflege imposante Blüten

Die gute Nachricht: Die Wachs-Amaryllis braucht fast gar keine Pflege! Alle Nährstoffe, die die Zwiebel braucht, sind in ihr gespeichert, sie braucht noch nicht einmal Wasser – also nicht gießen! Sie liebt einen warmen (um 20 °C) und möglichst hellen Standort und wird nach einigen Tagen beginnen, die Knospen in die Höhe zu schieben. Der Blütenschaft kann recht lang werden, besonders, wenn sie etwas dunkler steht. Dann beginnt der Stängel, sich zum Licht hin zu neigen. Man sollte daher die Amaryllis-Zwiebel regelmäßig drehen, damit sie gerade wächst und nicht umkippt. Nachdem die Amaryllis verblüht ist, wird die Zwiebel jedoch nicht weiterwachsen, da ihre Nährstoffvorräte verbraucht sind und sie keine Wurzeln bilden kann, da sie komplett von Wachs umschlossen ist.

Warum wird die Amaryllis in Wachs eingegossen

Amaryllis Zwiebel mit Blütentrieb in Wachshülle
Die Zwiebel ist komplett mit mehreren Lagen Wachs beschichtet.

Die Amaryllis hat in der Natur selbstverständlich keinen Wachsmantel. Die Zwiebel wird vom „Hersteller“ aufwändig auf die Blüte vorbereitet und speziell vorbehandelt, damit sie kurz nach dem Verkauf zu blühen beginnt. Die Kraft kommt dafür einzig aus der Zwiebel – sie hat alle Nährstoffe eingelagert, die sie dazu braucht. Um die Pflege zu erleichtern und um die Zwiebel noch dekorativer wirken zu lassen, wird die Amaryllis anschließend in mehrere Schichten Wachs getaucht und manchmal sogar mit Glitzer bestreut. Das sieht wunderbar aus und lässt sich prima verkaufen. Was viele Käufer jedoch nicht wissen: Das ist leider oft das Todesurteil für die Zwiebelpflanze, die ohne Wachsmantel und mit der richtigen Pflege jedes Jahr erneut blühen kann.

 

Zwiebelboden wurde abgetrennt

Ich habe testweise versucht, meine Wachs-Amaryllis aus Ihrem Wachs-Gefängnis zu befreien. Jedoch musste ich schmerzlich feststellen, daß vor der Wachs-Beschichtung der Boden der Zwiebel komplett abgetrennt wurde. Ohne den Boden kann die Zwiebel keine Wurzeln mehr bilden und dadurch auch nicht weiterwachsen. Nachdem die Amaryllis verblüht ist, wird sie noch ein paar Blätter bilden, aber irgendwann sind die Nährstoffe der Zwiebel aufgebraucht. Ohne Wurzeln kann die Amaryllis kein Wasser und keine neuen Nährstoffe mehr aufnehmen.

Amaryllis in Wachs Zwiebelboden abgeschnitten
Bei der Zwiebel wurde der Boden mit dem Wurzelbereich abgetrennt – sie wird wahrscheinlich nicht weiter wachsen.

 

Blütezeit verlängern

Die Amaryllis blüht im warmen Zimmer nur ein paar Tage – danach ist die Pracht schon wieder vorbei und die Blüten verwelken. Man kann die Blütezeit jedoch verlängern, wenn man die Pflanze, sobald sie blüht, an einen kühlen Standort stellt! Die Blume fühlt sich während der Blüte z.B. im kühleren Schlafzimmer pudelwohl und blüht dort um einige Tage länger. Man kann sie z.B. tagsüber, wenn niemand zuhause ist, kühler stellen und abends wieder ins warme Wohnzimmer holen.

Pflege nach der Blüte

Nach der Blüte ist der Lebenszyklus für die Amaryllis, die in Wachs eingegossen wurde, leider vorbei. Sie kann keine Wurzeln bilden, kein Wasser und keine Nährstoffe aufnehmen und wird bald eingehen. Man kann trotzdem versuchen, die Zwiebel zu retten (danke an meine Leserin Annette für den Tipp). Wenn die Zwiebel verblüht ist, dann hat sie an Umfang verloren und ist geschrumpft. Dadurch lockert sich die Wachsschicht – man kann sie relativ leicht entfernen. Nun zeigt sich, ob am Zwiebelboden Wurzeln zu sehen sind oder nicht. Manchmal werden die Wurzeln vor der Wachsbehandlung nämlich nicht oder nur unvollständig entfernt. In jeden Fall lohnt sich das Einpflanzen in ein geeignetes Substrat. Die Pflanzen sind recht zäh – sogar bei meiner Zwiebel, bei der der Boden abgetrennt wurde, kam eine kleine Wurzel zum Vorschein. Wie sich diese Zwiebel jedoch entwickeln wird, kann ich noch nicht sagen. Nach dem Einpflanzen wird die Erde nur ganz leicht gewässert. Mit etwas Glück bilden sich neue Wurzeln und die Zwiebel kommt wieder zu Kräften.

Amaryllis ohne Wachs blühen öfter

Wenn man mehrere Jahre lang Freude an seiner Amaryllis haben möchte, sollte man zu Amaryllis-Zwiebeln greifen, die nicht in Wachs eingegossen sind. Diese Zwiebeln können Wurzeln bilden und blühen mit der richtigen Pflege Jahr für Jahr wieder. Mit der Zeit kann man sich eine richtige Amaryllis-Sammlung anlegen! Das Beste dabei: In der Weihnachtszeit bekommt man die schönen Zwiebelgewächse recht günstig, wobei die in Wachs eingegossenen Exemplare richtig ins Geld gehen können.

Hier ist meine Pflegeanleitung für Amaryllis-Zwiebeln, mit der ich meine Amaryllis (fast) jedes Jahr wieder zum Blühen bringe. Viel Spaß und viel Erfolg mit diesen wirklich imposanten Pflanzen, die und so schöne Farbtupfer liefern in einer eher grauen Jahreszeit.

Hat dir dieser Beitrag gefallen?

Lass schnell noch eine Bewertung da! Du kannst bis zu 5 Sterne vergeben.

Durchschnittliche Bewertung: basierend auf Bewertungen.

Danke für die Bewertung!

Parzelle94 gibts übrigens auch auf Instagram - schau doch mal rein!

We are sorry that this post was not useful for you!

Let us improve this post!

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.
Avatar
Autor

Seit 2006 Kleingärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun - besuche mich auf Instagram und Facebook! Mehr über mich

8 Kommentare

  1. Avatar

    Moin Stefan!
    Dass bei den gewachsten Amaryllis die Wurzeln weg sind, habe ich auch noch nicht gewusst. Schade eigentlich, die Zwiebeln sind ja nun nicht gerade billig. Jetzt weiß ich wenigstens, dass ich die nicht kaufen werde. Muss man ja nicht unterstützen diesen Zwiebelmord! 😉 Mit deiner Anleitung habe ich meine letzte Amaryllis auch wieder zum Blühen gebracht, dafür habe ich sie wohl später ersoffen- unbeabsichtigt. 😅 Seitdem habe ich keine mehr gekauft, wird aber mal wieder Zeit!
    Liebe Grüße
    Daniela

  2. Stefan
    Stefan Antworten

    Hi Daniela, oh man, nach so einer Bloggerpause ist das ganz schön ungewohnt, wenn wieder jemand kommentiert ;-) Ich war echt geschockt als ich gesehen hatte, daß die Zwiebel unten gerade abgeschnitten wurde. Nuja – ein Fall für die Mülltonne. Hab aber gerade ein Experiment laufen. Hab die Zwiebel auf eine feuchte Unterlage gestellt. Vielleicht ist doch noch etwas vom Zwiebelboden da, vielleicht quält sich doch noch ne Wurzel raus. Na mal abwarten. Viele Grüße!

  3. Avatar

    Hallo…. ich habe mrine Wachs Amaryllis aus Nezgier ausgepackt…. und siehe da, es waren kleine Würzelchen zu sehen…. habe sie eingetopft und man höre und staune… sie blüht wieder… also nix Mülltonne

    • Stefan
      Stefan

      Hi Annette, danke für Deinen Kommentar. Das ist wirklich interessant, es scheint nicht bei allen Amaryllis, die in Wachs eingegossen werden, der Boden komplett abgetrennt zu sein. Bei meiner war alles weggeschnitten, es kam jedoch trotzdem ein kleiner „Knubbel“ aus der Zwiebel raus, vielleicht wird das auch eine Wurzel. Hab sie ebenfalls vom Wachs befreit und eingepflanzt, aber ich will sie noch nicht ausgraben, die Wurzeln sind ja recht empfindlich. Danke für Deinen Bericht – ich werden den Beitrag dementsprechend ändern. Wäre ja schön, wenn die Zwiebeln trotz der Wachs-Behandlung noch eine Chance auf Weiterwachsen haben. Viele Grüße!

  4. Avatar

    Hallo Stefan…. also das Resultat meiner „entwachsten“ Amaryllis ist Wahnsinn… Sie blüht schon wieder. Die 2. hat auch einen Blütenstängel gemacht und die 3. und Letzte habe ich heute eingepflanzt. Sie hat kleine Wurzeln im Wachs gemacht. Schade, dass ich keine Bilder hochladen kann…. Liebe Grüße aus Fulda Annette

    • Stefan
      Stefan

      Hi Annette, das sind ja gute Neuigkeiten! Meine Amaryllis, die ich aus dem Wachs geholt habe, hat gestern ihren 3. Blütenstand abgeworfen. Die anderen beiden haben wunderbar geblüht. Die Blätter wachsen auch nicht weiter. Hab sie zwar eingepflanzt, doch sie wächst nicht weiter wie es aussieht. Ich gieße sie jedoch weiter und gebe ihr noch eine Chance ;) Beste Grüße zurück!

  5. Avatar

    Bei mir hat es auch geklappt. Vor vier Monaten habe ich eine Ritterstern-Zwiebel in rotem Wachs bekommen. Die Zwiebel treibt Wurzeln und fröhlich ein Blatt nach dem anderen. Bei meiner eingewachsten Zwiebel war allerdings der Boden NICHT abgeschnitten und man hat nach dem Entfernen der Wachsschicht schon erste Ansätze von kleinen Wurzeln gesehen.

    Ich habe die Blüte komplett verwelken lassen, danach das Wachs und den Metalldraht, der zum Teil in der Zwiebel steckte, abgemacht, die Knolle unter Wasser abgewaschen (es war tatsächlich sogar schon etwas Schimmel dran), abgetrocknet und die Zwiebel zwei Tage lang mit dem Boden nach unten auf ein nasses Tuch gelegt. Dann habe ich einen kleinen durchsichtigen Plastiktopf (mit Löchern im Boden) zur Hälfte mit nasser Blumenerde gefüllt und die Zwiebel daraufgestellt, und dann trockene Erde nachgefüllt, bis die Zwiebel zur Hälfte in Erde war. Und dann immer nachgegossen, wenn an der Topfwand keine Wassertröpfchen mehr zu sehen waren. Jetzt sind schon mehrere Wurzeln an der Wand des Topfes zu sehen und die Blätter wachsen fleißig.

    Also nicht gleich wegschmeißen, erst mal gucken, ob die Zwiebel überhaupt beschädigt wurde :)

    • Stefan
      Stefan

      Hi Verena, danke für Deinen Kommentar! Schön zu hören, das einige dieser „misshandelten“ Amaryllis-Zwiebeln doch noch weiterwachsen ;-) Meine hat genau 1 Wurzel gebildet – mal sehen was daraus wird. Noch sieht sie gut aus ;-) Viele Grüße!

Einen Kommentar schreiben