Werbung

Jeden Januar schlagen die Herzen der Bauern, Landwirte, Agrarindustriellen, Weinhändler, Schnickschnackverkäufer und natürlich auch von tausenden Rentnern und Werbegeschenkesammlern höher – in Berlin findet die Grüne Woche statt! Und dieses Jahr hatte ich wieder einmal große Lust, hinzufahren und mir das bunte Treiben anzusehen. Im Winter ist ja im Garten bekanntlich nicht viel los – da kommt mir ein Ausflug in die Hauptstadt ganz gelegen. Und als Gartenblogger kann ich natürlich auch nicht anders, als euch von meinem Ausflug ausführlich zu berichten. Begleitet wurde ich diesmal von meiner Gartenfreundin Jessica, die mir beim Aufstöbern der Highlights sehr geholfen hat :-)

Grüne Woche ist für mich immer ein grünbunter Lichtblick im tristen Winterwetter – eine gute Einstimmung auf die kommende Gartensaison. Aber ich vergesse regelmäßig, daß die Grüne Woche eigentlich ein riesengroßes Kaufhaus ist, in dem man Eintritt zahlen muss, um einkaufen gehen zu dürfen und das nur 2 Wochen im Jahr geöffnet hat. In Neudeutsch würde man dazu sagen: PopUp-Store :-) Hier nun mein persönlicher Bericht von der Messe.

Gruene Woche Berlin 2016
Foto: Grüne Woche Presse

 

Schon im Vorfeld gab es viel Medienrummel

Schon im Vorfeld der Grünen Woche erregten einige Aktionen großes Medienecho, so z.B. die Absage der Teilnahme Russlands an der Messe.

Das angespannte Verhältnis zwischen Deutschland und Russland war erklärtermaßen der Auslöser, das Russland komplett auf der 2016er Grünen Woche fehlte. Im Jahr davor war das Land noch größter internationaler Aussteller! Ausschlaggebender Punkt der Messeabsage war wohl ein von der EU verhängtes Einreiseverbot für den russischen Agrarminister Alexander Tkatschjow. Sein Name steht auf einer EU-Sanktionsliste. Aufgrund dessen hat sich Russland erst gar nicht zur Messe angemeldet.

Auch eine andere Aktion (diesmal eine gute) erregte großes Interesse. Am Rande der Grünen Woche gingen ca. 23.000 Menschen, angeführt von 130 Traktoren, im Rahmen der „Wir haben es satt“-Kampagne in Berlin auf die Straße, um gegen Gentechnik, Tierfabriken und Dumping-Exporte lautstark zu demonstrieren. Ich empfehle an dieser Stelle die ausführliche Lektüre der „Wir haben es satt!“ Website.

[one_third]

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Eingang Nord

[/one_third][two_third_last]

Geschichte der Grünen Woche

Schon seit 1926 kommen Aussteller aus den „grünen Branchen“ in Berlin zusammen und gestalten die mittlerweile weltweit größte Messe für Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Mit Unterbrechungen ist die diesjährige Messe die Nummer 81 (während des 2. Weltkriegs hat keine Messe stattgefunden). Wenn man etwas rechnet bemerkt man, das die Grüne Woche Berlin dieses Jahr 90 Jahre alt geworden ist! Herzlichen Glückwunsch! Dabei hatte sie eine wirklich bewegte Geschichte.[/two_third_last]

Für alle, die sich für die Geschichte der Grünen Woche interessieren, gibt es hier Lesestoff zum Thema „Geschichte der Grünen Woche„. Eine schöne Bildergalerie mit Eindrücken von der Messe von ihrem Entstehen bis heute gibt es hier zu sehen: Fotodossier Grüne Woche Berlin 1926-2016

Wozu Grüne Woche?

Die Grüne Woche ist eine klare Verkaufsmesse zur Absatzförderung von Agrarprodukten mit buntem Rahmenprogramm. Die Säulen der Messe sind Ernährung, Landwirtschaft und Gartenbau. Zahlreiche Themen- und Sonderschauen sind ebenfalls Teil der Messe und für den Besucher sicherlich am interessantesten. So findet man z.B. jedes Jahr eine Blumenhalle mit einer Sonderschau zum Thema Floristik / Gartenbau.

In der Hallenbelegung der Grünen Woche 2016 kann man sich eine prima Übersicht über die Vielfalt der Aussteller und der Themen verschaffen.

Seit 2005 präsentiert sich jährlich wechselnd auch ein Partnerland auf der Grünen Woche – 2016 war das Marokko (erstes außereuropäisches Land der IGW). Was für ein Zufall, ich war im November 2015 erst dort zu Gast und habe das Land entdeckt – toll!

 

Mein Rundgang durch die Hallen

Ich kann hier nicht den kompletten Tag wiedergeben, das würde den Rahmen sprengen. Aber ich werde anhand von einigen Fotos das ein oder andere meiner persönlichen Messehighlights vorstellen.

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Besuchermassen

Morgens um halb 10 angekommen bot sich uns schon dieses Bild. Busladungen von Menschen stürmten über die Eingänge in die Messe und schoben sich durch die Hallen. Montag  morgen – ein perfekter Tag für Pensionäre mit Entertainmentbedürfnis, die alle zeitgleich stehen blieben, wenn Häppchen verteilt wurden :-) Wenn man jedoch die für diese Zielgruppe magnetischen Hallen mit Essen, Weinverkostungen und Haushaltsgeräten (sorry, ich bin normalerweise nicht so böse ;) hinter sich gelassen hat, lichteten sich die Besuchermassen und man kam gut durch.

Parzelle94_Gruene_Woche_Berlin 2016 Ostfriesische Palme

Palmen in Berlin!

Gleich in einer der ersten Hallen schlug mein Gärtnerherz höher – ich erspähte lebendige Exemplare der Ostfriesischen Palme! Im Winter! Der Gärtner muss sie im Gewächshaus herangepäppelt haben… Die ostfriesische Palme ist ein Stangengrünkohl, der bis zu 2 Meter hoch werden kann! Ich habe in meiner Saatgutkiste schon seit einem Jahr Samen davon liegen und habe es leider noch nicht geschafft, ihn auszusäen. Aber dieses Jahr mache ich das! Grünkohl ist perfektes Wintergemüse.

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 THÜNEN Institut

Virtueller Klimawandel

Ein paar Hallen weiter präsentierte sich das Deutsche Landwirtschaftsministerium. Dort traf ich auf Frau Marx vom THÜNEN-Institut für ländliche Räume. Sie erklärte mir die spacig aussehende Apparatur, die auf dem Foto zu sehen ist. Es handelt sich hierbei um eine Klimasimulation! Das Institut betreibt mehrere Test-Felder in freier Natur, um das Pflanzenwachstum unter den Folgen des Klimawandels zu untersuchen. Im Konkreten wird momentan das Klima simuliert, was wir in etwa 50 Jahren erwarten können – also mit erhöhter CO²-Konzentration in der Luft und etwas höherer Jahresdurchschnittstemperatur. Auf den Testflächen findet eine Simulation dieses Klimas statt. Der (in diesem Fall) Weizen, der diesem geänderten Klima ausgesetzt war, zeigt deutliche Reaktionen, was sich in geändertem Stärke- und Nährstoffgehalt, aber auch in Wachstumsveränderungen und sicherlich auch geändertem Resistenzverhalten audrückt. Ich fand diese Forschung sehr interessant und wichtig. In erster Linie beruhigt mich die Vorstellung, das sich jemand darum kümmert, was wir in 50 Jahren essen werden, auch wenn es mich dann sicherlich nicht mehr betrifft (ich bin dann theoretisch so alt wie dir Grüne Woche in diesem Jahr geworden ist ;-)

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Berliner Imker

Imker zeigen ihre Bienen

Der Imkerverband Berlin war mit einem schönen Stand vor Ort. Sie betrieben wieder viel Aufklärungsarbeit rund um das Thema Biene und liessen natürlich auch selbst geernteten Honig verkosten. In einem Schaubienenstand konnte man die fleissigen Mädels bei der Arbeit beobachten.  In einem verglasten Sechseck-Kasten flogen die Bienen und sammelten Nektar von eingepflanzten Frühblühern. Das eigentliche Bienenvolk bestand aus einem an dieses Sechseck angebrachten Kasten, wo man rechts und links reinschauen konnte, weil auch verglast. Ob diese Bienen die Messezeit überleben?

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Honig Afghanistan

Honig aus aller Welt

Überhaupt war das Thema Honig sehr präsent auf der Messe. An vielen Ständen konnte man Honig aus verschiedensten Ländern kaufen und vor allem kosten. Hier zeige ich euch einige Gläser von Honig aus Afghanistan. Bienen gibt es weltweit und weltweit wird somit auch Honig geerntet. Toll. Habe mich gefreut, das gerade Länder wie Afghanistan auf solchen wichtigen Messen wieder präsent sind.

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Windmuehle Holland Niederlande

Holländer zeigen was sie am besten können

In der Halle von den Niederlanden fällt sofort diese lebensgroße Windmühle ins Auge! Sie wurde umrahmt von einem Meer aus roten Tulpen – alle Klischees sind also erfüllt ;-) Diese Halle ist immer wunderschön gestaltet und sehr sehenswert.

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Niederlande Holland Gerbera Wall 15000

Gleich daneben lud diese „Gerbera Wall“ zum Selfies machen ein – das wurde auch genutzt! Musste eine Weile warten, bis keine Göre in Modelpose sich selbst fotografieren wollte und die Wand frei war ;-)

Dieses Blumenarrangement bestand aus 15.000 Gerberas, die den Schriftzug BERLIN bildeten. Sehr eindrucksvoll!

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Niederlande Tomaten in Steinwolle

Tomaten aus der Fabrik

Auch am Stand der Niederlande sah man diese futuristische Apparatur. So werden augenscheinlich in den Gewächshäusern unserer nördlichen Nachbarn die Tomaten angebaut. Als Boden dient ein Steinwolle-Block, in den alle wichtigen Nährstoffe und Wasser gegeben werden. Die Bestäubung übernehmen Hummeln, die aus Pappkisten fliegen. Guten Appetit. In dem Hummelkasten waren übrigens Hummeln drin. Keine Ahnung wie die die Messe überlegt haben. Ein Jammer.

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Sachsenhalle

So geht sächsisch!

Auf dem Weg durch die Messe statten wir natürlich auch der Sachsenhalle einen Besuch ab. Hier präsentierten sich viele Unternehmen aus meiner Gegend. Seht ihr das gelbe Fähnchen mit dem kleinen Eisbären, der ein Softeis trägt? Das ist die Firma Komet, welche gleich hier nebenan, wo ich wohne, ihren Sitz hat. Bestes Softeis wo gibt auf der Welt!!! ;-)

Hier hatte ich mich eigentlich auf einen ganz besonderen Stand gefreut. In Sachsen wird nämlich seit Kurzem Safran angebaut und der Safranbauer sollte auch vor Ort sein. War er aber leider nicht. Schade.

Parzelle94 Gruene Woche Berlin 2016 Kraeutersaitlinge_Pilzzucht

Dafür habe ich einen Pilzzüchter gefunden, der gleich bei mir um die Ecke sitzt – den ich aber überhaupt noch nicht kannte! Pilze zuhause züchten würde ich auch gerne mal probieren. Steht ab sofort auf meiner To-Do-Liste ;-)

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.
1 2
Autor

Seit 2006 Kleingärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun - besuche mich auf Instagram und Facebook! Mehr über mich

1 Kommentar

  1. Hallo Stefan,
    sehr schönes Angebot auf Deiner Seite. Das Imkerbild zeigt den Stand des Landesverbands Brandenburgische Imker e. V. auf der „Grünen Woche“. Der Landesverband stellt in jedem Jahr in Halle 26 aus. Die Berliner Imker stehen etwas weiter auch in Halle 26.
    Viele Grüße Britta aus dem Schenkenländchen.

Einen Kommentar schreiben