Einfaches Hochbeet selber bauen – Teil 1

 

Einfaches Hochbeet selber bauen Schrauben AkkuschrauberEin Hochbeet steht auf der Wunschliste vieler Gärtner ganz oben. So auch auf meiner. Man kommt eigentlich nicht dran vorbei, momentan scheint ein wahrer Hochbeet-Hype ausbrochen zu sein. Ich gehe diesem neuzeitlichen Phänomen jetzt auf den Grund und erforsche, ob es sich wirklich lohnt, so ein Hochbeet im eigenen Garten aufzustellen.

Die Vorteile eines solchen Beetes klingen verlockend: Gärtnern in angenehmer Höhe, höhere Erträge durch perfekten Boden und höhere Temperatur, Gemüseanbau schon zeitig im Jahr, weniger Schnecken und vieles mehr. Doch erst einmal will das Beet gebaut werden. In den Gartenkatalogen dieser Republik findet man vielfältige Hochbeete zum Kaufen. Aber als ich die Preise gesehen habe, bekam ich schlechte Laune. Bis zu 700 Euro wurden für einzelne Modelle aufgerufen. Püh!

Ich entschied mich also für den Selbstbau und zeige euch heute, wie ich es gemacht hab.

Das Material

Einfaches Hochbeet selber bauen Laerchenholz

Der Materialaufwand für ein einfaches, aber stabiles Hochbeet ist nicht sehr hoch. Man bekommt alles entweder im Baumarkt oder beim Tischler, besser noch im lokalen Sägewerk.

Materialliste für mein Hochbeet 180 cm x 80 cm x 84 cm:

Einfaches Hochbeet selber bauen Material

Bretter Lärchenholz 140x24mm

Als Holz habe ich Lärchenholz ausgewählt. Es muss nicht gestrichen werden, ist haltbar und langlebig. Das Hochbeet ist 180cm lang, 80cm breit und 84cm hoch (Höhe ergibt sich aus der Höhe der einzelnen Bretter). Also brauche ich 6 Stück Bretter auf jeder Seite – macht 12 Stück 180cm und 12 Stück 86cm lang (die 86cm ergeben sich aus den 80cm Beetbreite plus Überstand 2x 24mm (rund 30mm), damit die Seitenbretter schön abschließen. Weiter unten sieht man das auf einem Foto.

  • 12 Bretter 1800 x 140 x 24mm
  • 12 Bretter 860 x 140 x 24mm

Einschlagbodenhülsen

Zur Befestigung der Randpfosten nutze ich einfach Einschlagbodenhülsen. Die sind billig, leicht zu besorgen und nachher auch leicht wieder zu entfernen, falls das Beet mal umziehen muss. Und sie geben dem Beet die notwendige Stabilität. Ich setzt je eine Hülse an die Ecken und je eine zum Stützen an die langen Seiten. Die Bodenhülsen müssen 2 Bohrungen enthalten! Dort werden die Bretter später festgeschraubt. Diese Bohrungen sind meist ab Werk schon vorhanden.

  • 6 Einschlagbodenhülsen ca. 70x70x750mm verzinkt

Randpfosten

Als Randpfosten habe ich ebenfalls Lärchenholz gewählt. Die Pfosten sind 84cm hoch – genau so hoch wie das Beet später werden soll. Sie haben ca. 75x75mm als Kantenmaß. sie sind etwas breiter als die Bodenhülsen! Im unteren Bereich, wo sie in den Bodenhülsen stecken werden sie ausgeklinkt, damit ein glatter Übergang von Hülse zu Pfosten entsteht, denn dort werden später die Bretter festgeschraubt.

  • 6 Pfosten Lärche – 75 x 75 x 840mm

Sechseckgeflecht

Damit sich keine Wühlmäuse oder Maulwürfe im Hochbeet einnisten, benötigen wir feinmaschiges (! – es gibt auch grobmaschiges) Sechseckgeflecht. 1 Rolle genügt.

  • 1 Rolle verzinktes Sechseckgeflecht
  • Draht zum Verbinden

Noppenbahn oder Teichfolie

Um zu verhindern, dass die Erde im Hochbeet zu schnell austrocknet, wird als innere Schicht eine Bahn Folie verlegt.

  • 5,4 Meter Noppenbahn oder Teichfolie 80cm hoch oder höher

Werkzeug

Dieses Zubehör sollte beim Zusammenbau nicht fehlen:

  • Akkuschrauber mit Wechselakku
  • Bohrer 5mm
  • Torx-Bit
  • ca. 150 Schrauben 5x60mm
  • Wasserwaage
  • Richtscheid mit Libelle (Wasserwaage)
  • Tacker + genügend Tackernadeln
  • Blechschere
  • Kombizange
  • dicke Handschuhe
  • Einschlagholz für die Bodenhülsen
  • großer Hammer
  • einen oder zwei Helfer
  • gute Laune
  • Bier
  • erste Hilfe-Kasten ;-)

1. Montage des ersten Rahmens

Einfaches Hochbeet selber bauen Rahmen montieren

Um eine Grundlage für das Hochbeet zu bekommen und damit man sehen kann, ob alles schön ausgerichtet ist, fertigen wir uns aus den ersten 4 Brettern einen Rahmen an. Dazu werden die Hölzer an den Ecken vorgebohrt und miteinander winklig verschraubt.

Einfaches Hochbeet selber bauen Rahmen ausrichten

Jetzt legt man den Rahmen auf die vorgesehene Fläche und richtet alles aus, bis es passt. Geht schnell ;-) Die Erde auf der das Beet steht, habe ich nicht speziell vorbereitet. Es stand seit dem letzten Herbst Gründüngung darauf. Die Erde ist schön locker und kann gleich als Untergrund für das Hochbeet so bleiben. Man muss nur aufpassen, daß man sie während der Aufbauarbeiten nicht fest tritt!

2. Montage der Bodenhülsen

Einfaches Hochbeet selber bauen Einschlagbodenhuelsen ausrichten Wasserwaage

Jetzt werden an den 4 Ecken und auf der Hälfte der langen Seite die 6 Bodenhülsen eingeschlagen. Man hält an jeder Seite die Wasserwaage an – so wird alles schön senkrecht. Die Hülsen schlägt man nicht zu tief ein, gerade so, daß die Hülse den Erdboden berührt (bei unebenem Gelände vorher mit dem Richtscheit prüfen, alle Hülsen müssen nachher in Waage sein).

Einfaches Hochbeet selber bauen Bodenhuelsen einschlagen Einschlaghilfe

Das eigentliche Einschlagen der Hülsen geschieht mit einem Einschlagholz. Das schützt die Hülse vor dem Verbiegen! Niemals ohne Holz auf die Hülse schlagen.

Nach einigen Schlägen mit dem Hammer ist die Hülse in Position. ACHTUNG: Bei den Hülsen muss man vor dem Einschlagen darauf achten, das die Löcher in der richtigen Position sind, da später daran die Bretter festgeschraubt werden. Löcher an der falschen Position = Schrauben unmöglich!

Einfaches Hochbeet selber bauen Rahmen waargerecht Richtscheit

Mit dem Richtscheit wird immer wieder gemessen, ob alles schön waagerecht ist.

3. Montage der Pfosten

Einfaches Hochbeet selber bauen Pfosten einsetzen

Die Einschlaghülsen sind jetzt alle in Position. Die Pfosten können eingesteckt werden! Auf dem Foto sieht man wunderbar, wie die Pfosten unten verjüngt wurden, damit ein nahtloser Übergang von Hülse zu Holzpfosten entsteht.

Sind alle Pfosten dran, kann der untere Rahmen auch schon angeschraubt werden.

4.Aufbau der Beet-Außenwände

Einfaches Hochbeet selber bauen Pfosten eingesetzt

Jetzt werden Brett für Brett die Außenwände aufgebaut. Bei uns gab es Probleme mit der Winkligkeit. Deshalb haben wir – wie schon beim ersten Rahmen – die Bretter an den Stirnseiten miteinander verschraubt, auf das Hochbeet gesetzt und erst am Schluß mit den Pfosten verschraubt. So hat man bessere Korrekturmöglichkeiten, wenn etwas nicht 100% im Winkel sein sollte.

Einfaches Hochbeet selber bauen Verschrauben an Bodenhuelsen

Einfaches Hochbeet selber bauen Rahmen einsetzen

Einfaches Hochbeet selber bauen fast fertig

Einfaches Hochbeet selber bauen Schrauben Akkuschrauber

Einfaches Hochbeet selber bauen Holzaufbau fertig

Einfaches Hochbeet selber bauen Holzrahmen fertig

Einfaches Hochbeet selber bauen Ecke Verbindung Pfosten

Wenn man alles richtig gemessen und zugeschnitten hat, passt am Ende an der Oberseite alles bündig aneinander. Hier sieht man auch, warum man eine Seite der Bretter länger lassen muss – damit eine schöne Überlappung entsteht.

5. Mäusegitter einbauen

Einfaches Hochbeet selber bauen Tacker Tackernadeln Sechseckgeflecht

Um sich unliebsame Wühlmäuse und Maulwürfe fern zu halten (die sich im Hochbeet sicherlich sehr wohl fühlen würden) bringen wir nun einen Schutz an. Sicher ist sicher ;-)

Engmaschiges Sechseckgeflecht ist dafür genau richtig, da passt keine Maus durch. Spätestens hier solltet ihr euch Handschuhe anziehen – das Geflecht ist sehr stachelig und kann fiese Wunden verursachen.

Das Geflecht schneidet man am besten mit einer Blechschere ab.

Einfaches Hochbeet selber bauen Drahtgitter antackern befestigen

Das Geflecht wird nun in mehreren Bahnen am Boden verlegt (bitte nicht auf die Erde treten – man kann das auch von außen machen) und am Rand lückenlos festgetackert. Eine Maus kann durch die kleinsten Ritzen schlüpfen. Besonders um die Pfosten muss man sehr sorgfältig tackern.

Einfaches Hochbeet selber bauen Drahtgeflecht fertig

Auch die einzelnen Bahnen müssen gut miteinander verbunden werden. Es dürfen auch hier keine Schlupflöcher entstehen! Zum Verbinden der Bahnen eignet sich verzinkter Draht von der Rolle sehr gut. Mit einer Kombizange kann man ihn verzwirbeln. Jetzt sollte von unten kein hungriges Tier mehr durchkommen, außer die Nützlinge, die wir gerne im Beet haben möchten.

6. Feuchtigkeitssperre einbauen

Einfaches Hochbeet selber bauen Noppenbahn Abschluss oben

Um die Wasserverdunstung zu reduzieren, wird das Hochbeet nun noch von innen mit Noppenfolie (alternativ auch Teichfolie) ausgekleidet.

Würden wir diese Wassersperre weglassen, würde das Holz die Feuchtigkeit aufsaugen und nach Außen weiterleiten. Zur Folge hat das ein schnelles Austrocknen der Erde im Beet. Die Noppenfolie wird mit den Noppen nach außen (zum Holz hin) verlegt und oben festgetackert. Ich lasse sie etwas unterhalb des Holzes beginnen, so wird sie nachher von der Erde verdeckt.

Einfaches Hochbeet selber bauen Noppenbahn Innenansicht

Fertig!

Jetzt ist das Hochbeet im Prinzip fertig. Wenn man die Hölzer gut vorbereitet, dauert der Aufbau unter 3 Stunden.

Nun muss das Beet noch befüllt werden – aber dazu mehr im nächsten Teil.

Einfaches Hochbeet selber bauen Noppenbahn

 

Author: Stefan

Seit 2006 Schrebergärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun ;-) Besuchen Sie die Parzelle 94 auch auf Google+!

Share This Post On

15 Kommentare

  1. Na, da liegt doch was in der Luft! :) Hochbeet-Hype, Du sagst es, lieber Stefan! Anja vom Horrorgarten hat auch vor kurzem von ihrem Hochbeet gepostet und auch wir sind gerade dabei, uns ein paar Hochbeete hinzustellen. Werde von unserem Projekt so Mitte/Ende der Woche mit Fotos berichten können, denke ich. Wir sind nämlich gerade in den letzten Zügen. Ich habe schon mal meine gesammelten Recherche-Ergebnisse zu einem Post zusammengefasst und Deinen sehr schönen Artikel gleich mal als gute Referenz verlinkt.

    Liebe Frühlingsgrüße!
    Jessica

    Kommentar absenden
  2. Hype? Konnte ich jetzt so noch nicht feststellen. In unserer Kleingartenanlage habe ich noch kein einziges Hochbeet entdecken können, dabei wäre genau dort die Zielgruppe für rückenschonendes Arbeiten. Ich gebe aber gern zu, dass wir auch schon über ein Hochbeet nachgedacht haben.

    Imprägnierst Du die Bretter noch oder bleiben die so? Und wenn ja, mit was? Und wenn nein, wieso nicht?

    Aus Sicht des „konstruktiven Holzschutzes“ hätte ich die unterste Reihe des Hochbeetes nicht ganz so dicht auf/über den Boden gesetzt.

    Kommentar absenden
    • Hellö, ja die Hochbeete sind gerade in aller Munde, jedenfalls in den Medien. Hab in meinem Bekanntenkreis auch schon viele von denen gesehen, deswegen wollte ich auch gerne eins haben. Als Holz habe ich Lärchenholz gewählt. Man muss es nicht imprägnieren, es ist von Natur aus sehr haltbar. Das mit den untersten Brettern hab ich auch bemerkt, ich hoffe jedoch, das das Beet trotzdem nicht schon im nächsten Jahr zusammenfällt ;-) Viele Grüße!

      Kommentar absenden
      • Lärchenholz. Werde ich mir mal für meine zukünftigen Outdoor-Holzprojekte merken. Wenn dein unterstes Brett zu rotten beginnen würde, könntest Du es ja dann noch immer nachträglich austauschen und ggf. dann ein etwas schmaleres verwenden. Bin gespannt, wie sich Dein Hochbeet macht (und wann ich unseres bauen darf)! Grüße!

        Kommentar absenden
  3. Unseres ist genau so gebaut – nur ohne Bodenhülsen und hinten höher als vorn – in der Frühjahrszeit liegt noch ein (lichtdurchlässiger) Deckel drauf.
    Es hält schon seit Jahren – nur die Eckpfosten haben wir beim Umzug 500 km weiter mal ausgetauscht.

    Kommentar absenden
    • Hey Eva, dass mit dem Deckel habe ich auch schon überlegt…

      Kommentar absenden
  4. Hallo Stefan!

    Hochbeete wohin man sieht. Schau doch einmal in meinen Blog…Wenn ich es recht überlege, Du weißt ja noch gar nicht, dass ich seit fast einem Monat auch einen Blog habe…Anja und DU, Ihr Beide habt mich dazu inspiriert…und als ich mir dann Euere Blogs augeschaut habe, so toll! Da wusste ich, ich versuche das auch…Schau doch mal rein…
    Noch ewas: Ich habe Dich kürzlich Schubkarre schiebend in einer Großgärtnerei gesehen und gleich erkannt… (auf einem Foto). Du hast mit einem Team einen kleine Wohlfühloase entworfen und gestaltet. Einfach großartig, was Ihr da geleistet habt! Glückwunsch!
    LG Heidi

    Kommentar absenden
  5. Das ist eine Menge Arbeit, sich so ein Hochbeet selbst zu bauen. Aber es sieht gut aus, bin gespannt, was draus wird. Habe seit diesem Jahr auch ein eigenes Hochbeet auf dem Balkon mit frischen Kräutern. Kann es nur empfehlen!

    Kommentar absenden
  6. Ich hab ein teures Teil, hält laut Hersteller 10 bis 15 Jahre. Im Baumarkt ist selbst das Teure Schrott. Ich schätze Deines rottet nächstes Jahr, weil es unten aufliegt und zwischen den Brettern kein Abstand ist, der Luftzirkulation ermöglicht und damit schnelles Trocknen. Schick ist es aber, und das Ausrichten habt ihr seht gut hinbekommen. Der zweite Versuch wird noch besser werden!

    Kommentar absenden
  7. Hey Stefan,

    so ein Hochbeet zu besitzen ist immer eine tolle Sache, doch die Arbeit die dahinter gesteckt hat das ganze aufzubauen ist echt anstrengend.

    Ich habe zusammen mit meiner Frau dieses Jahr auch ein eigenes Hochbeet aufgebaut und sie ist schon ganz aus dem Häusschen. Wir konnten schon ein paar Tomaten ernten und die Gurken sehen auch schon toll aus.

    Sehr ausführlichen Artikel, der einiges an Tipps enthält. Vielen Dank

    Gruß
    Christian

    Kommentar absenden
  8. Danke für die tolle Anleitung für das Hochbeet!
    Habe meines vor 2 Jahren zusammengebaut und sofort in Betrieb genommen. War der einzige Weg für mich ohne Rückenschmerzen zu gärtnern. Habe zwar viel geflucht bis es gestanden ist bin aber jetzt mehr als nur froh, dass ich so ein Teil in meinem Garten stehen habe!

    Kommentar absenden
  9. Wow tolle Anleitung, Danke!! Das kann ich sehr gut gebrauchen!! Gruß Lisa

    Kommentar absenden
  10. Eine super Dokumentation und toll erklärt. Mit dieser Anleitung schaffe ich es auch mal ein Hochbeet zu bauen. Danke dafür.
    Lg

    Kommentar absenden
    • Hallo Stefan,

      noch ein kleiner Tip: je nach Länge der Seitenbretter kann es sinnvoll sein, diese noch quer mit Draht oder dünnen Stahlseil von einer Seite zur anderen zu verspannen. Je nach Erddruck beulen dir sonst die Seitenbretter ganz schnell aus. Liebe Grüße Matthias K.

      Kommentar absenden
      • Oh danke für den Tipp! Bei meinem Hochbeet habe ich ja auf den langen Seiten noch einen Pfahl in der Mitte, der die Bretter abstützt. Aber das mit dem Draht ist eine echt gute Idee!

        Kommentar absenden

Trackbacks/Pingbacks

  1. Blumen, Beete und Prokrastination - Gartenrundgang im April — Parzelle94.de - […] man das riesige Hochbeet. Das habe ich ja vor einiger Zeit gebaut (Hier gibts den Bericht über den Hochbeetbau)…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.