KürbisChallenge 2015 – Finale Teil 2 oder: Der Kürbis bekommt leuchtende Augen!

Die Vermessung des Ungetüms

Kuerbis Challenge 2015 Parzelle94 Gelber Zentner

Im 1. Teil des Blogbeitrags zur Kürbis Challenge 2015 habe ich euch ja bereits die Vorgeschichte meines Kürbisses erzählt.

Aber jetzt ist es endlich soweit – der Kürbis wird vermessen! Sven von mein-gewaechshaus.de – mein „Kontrahent“ – hat über seinen Kürbis bereits ausführlich in seinem Blog berichtet und die Kennzahlen ermittelt. 4,5kg steht bei ihm auf der Waage! Nicht übel! Ich schließe mich nun an und durchleuchte mein Exemplar hier für euch:

Kuerbis schnitzen 2015 Parzelle94 Breite messen

Mit dem offiziellen Kürbis-Gliedermaßstab habe ich 30cm in der Breite ermittelt.

Kuerbis schnitzen 2015 Parzelle94 Messmethode

Habe zum Zweck der exakten Breitenmessung sogar eine eigene Meß-Hilfskonstruktion im CAD-Programm erstellt und ausgeschnitten ;-) Die 30cm sind trotzdem so ziemlich geschätzt. Genau messen kann man das an einem Kürbis eh nur durch Lasertechnik  aus der Weltraumforschung. Wüsste nicht, wie sonst.

Genauso exakt verhält es sich mit der Höhe:

Kuerbisschnitzen 2015 Parzelle94 gelber Zentner messen

Adam Riese ermittelt das Kürbisgewicht

So um die 16cm ist der Kürbis also hoch. Mit der simplen Formel V = 4/3 * π * a * b * c , wobei a,b und c die Längen der Halbachsen des Ellipsoids darstellen, kann man das Volumen berechnen. Ich habe mir natürlich – wir leben ja schließlich im digitalen Zeitalter – hier helfen lassen. Und heraus kommt, das mein Kürbis ein Volumen von grob 7539.822 cm³ hat. Laut dieser Umrechnungstabelle (die Werte gelten leider für gekochten Kürbis) wiegt ein Kürbis 760kg pro Kubikmeter – also müsste mein Kürbis 5,72kg wiegen. Und tatsächlich!

Die abenteuerliche Ermittlung des realen Kürbisgewichts

Um nun das reale Gewicht des Kürbisses zu ermitteln, musste ich einen Trick anwenden. Meine Küchenwaage zeigt nur bis 5 Kilo an. Sie hat nur kurz gestöhnt, als ich den Kürbis draufgelegt hatte und sich sicherheitshalber dazu entschieden, „ERROR“ im Display anzuzeigen. Naja, sie ist auch zu defizil für solche großen Gewichte. Also benühte ich die Personenwaage.

Zuerst habe ich mich selbst draufgestellt und mein „Leergewicht“ ermittelt. Danach bin ich noch einmal mit dem Kürbis in den Händen draufgestiegen und habe erneut gewogen. Bitte verzeiht, das ich hier weder Gewichte noch Bilder zeigen kann – ich bin etwas zu klein für mein Gewicht ;-)

Aber nichtsdestotrotz: Die Differenz der beiden Gewichte pegelte sich bei etwa 5,5 Kilo ein – also ein Prachtexemplar!

Teile diesen Blogbeitrag:

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

Weiterlesen hier im Blog:

Author: Stefan

Seit 2006 Schrebergärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun ;-) Besuchen Sie die Parzelle 94 auch auf Google+!

Share This Post On

3 Kommentare

  1. Hach, das haste aber echt schön geschrieben! Wobei ich aber erstmal zum schwereren Ellipsoid ganz herzlichst gratuliere!!! :)

    Es hat mir wirklich Spaß gemacht, diesen „Wettkampf“, der im Grunde ein nettes Miteinander war, mit Dir auszutragen.

    Ich nehme deine Einladung für die kommende Saison wirklich gerne dankend an. Mach Dir keine Sorgen wegen der Bewirtung, Gemüse gehört für mich an den Rand des Tellers, in dessen Mitte ein nettes gegrilltes Steak liegen darf ;-)

    Also, Stefan, nochmals Danke und bis in Bälde!
    Dein Bloggerkumpel Sven ;-)

    Kommentar absenden
  2. Hallo, und Glückwunsch zur Geduld beim Kürbis-wachsen-Zuschauen!
    Damit der Zentner nächstes Jahr auch einer wird, mein Kleingartner-Tipp: Einfach direkt auf den aktiven Komposthaufen pflanzen, 2xdie Woche Brennesseljauche zum Gießen verwenden, und raus kommmen vielleicht 2 Zentner, wie bei mir. Insgesamt wuchsen aus einer Pflanze: 1×2 kg, 1×3 kg, 1x 8 kg, 1x 14 kg ( beide leider vorzeitig abgerissen, da sie unbedingt einen Maschendrahtzaun hochwachsen mußten). Meine beiden Großen erreichten 35 und 45 kg…

    Kommentar absenden
    • Hallo Peter, Du hättest unseren Wettbewerb locker gewonnen ;-)! Glückwunsch zu deinen Prachtexemplaren. Ich versuche es im nächsten Jahr garantiert nochmal.

      Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Parzelle94.de
Menü