Die erste Massentracht der Bienen ist vorbei

Der Juni ist für die Bienen eine Art Zwischenmonat. Im Mai konnten sie noch massenhaft Raps sammeln und dann hat ihnen der Imker alles abgeluchst ;-)

Jetzt müssen sich die Bienen anstrengen, noch etwas fressbares zu finden. Sie sind auf einzelne Blüten angewiesen – die Zeit der Massentrachten ist erst einmal vorbei. Blüten an den Feldrändern, in den Hausgärten und auf den Wiesen liefern aber noch genug Nahrung und Pollen für den Nachwuchs. Wo es sowas nicht gibt, müssen die Bienen jetzt leider hungern, wenn der Imker nicht eingreift. Bei mir in der Gegend ist das Nahrungsangebot jedoch günstig, so daß kein Grund zur Sorge besteht. Ausserdem haben die Bienen noch einen kleinen Notvorrat an Honig eingelagert, so daß sie Durststrecken ohne Stress überbrücken können.

 

Bienendurchsicht Juni 2015
Die Bienen haben den aufgesetzten Honigraum gut gefüllt

Um zu schauen, ob die Bienen, in meinem Fall ein Ableger vom Mai, gut brütet, öffne ich kurz das Volk und schaue nach dem Rechten. Zuerst wird Regenschutz, Deckel und Einlegerfolie entfernt. WOW – viele Bienen!

Bienendurchsicht Juni 2015 Langstrothbeute geöffnet
Der Bienen-Ableger hat sich gut entwickelt

Ich habe gleich mal eine Wabe aus der Mitte rausgezogen.

Bienendurchsicht Juni 2015 Vorteil markierte Koenigin
Trotz des unscharfen Fotos kann man die Königin auf den ersten Blick erkennen

Und schon zeigt sich der unschlagbare Vorteil einer markierten Königin. Selbst auf diesem extrem schlechten (und eigentlich nicht veröffentlichungswürdigen) Foto kann man die Königin aus 2m Entfernung erkennen. Hier erkläre ich, wie man eine Bienenkönigin markieren kann.

Bienendurchsicht Juni 2015 Koenigin Markiert
Hier ist die Königin mit aufgeklebtem Plättchen

Hier ist sie. Ich hatte ja im Mai einen Königinnenableger gebildet und genau diese  Königin ist aktiv wie nie zuvor. Sie hat sich ein neues Volk aufgebaut und legt nun Eier über Eier. Alles voll!

Bienenwabe mit Bienen, Stiften und Eiern
Hier sind frisch gelegte Bienen-Eier (Stifte) in fast jeder Zelle auf der Wabe

Fast in jeder Zelle steckt ein Ei. Genau im Zentrum der Zelle, alle stehen wie eine Eins! Daraus entwickeln sich in den nächsten Tagen kleine Maden. Zuerst stehen die kleinen Eier, dann liegen sie am Zellboden. Wenn die kleine Made schlüpft, wird sie von den Ammenbienen mit Futtersaft gefüttert und gewärmt. Hach…

Bienenwabe mit Brutnest und Honigvorrat
Die Bienen bauen ein kugelförmiges Brutnest, darüber befindet sich der Honigvorrat

Das Brutnest sieht aus wie eine große Kugel. Auf dem Foto kann man das schön erkennen. Die gelben Zellen sind alle voller Eier – obendrüber werden die Honigreserven eingelagert.

Bienendurchsicht Juni 2015 Wildbau
Bienen ziehen auch fleißig Drohnen in speziellen Zellen heran

Die Zellen mit den kuppelförmigen Deckeln sind Drohnenzellen. Da wachsen also die Männer heran. Und da untendrunter, diese Waben unter dem Holz ist „Wildbau“. Der muss weg, denn der gehört da nicht hin. Jedoch ist er ein Zeichen, das die Bienen momentan nicht mehr genug Platz haben zum Brüten – da muss ich was tun!

Bienendurchsicht Juni 2015 Wildbau geschnitten
Den Wildbau an den Rähmchen kann man entfernen

Doch erst einmal der Wildbau. War gar nicht so viel. Man kratzt ihn einfach mit dem Stockmeißel ab. Aus dem werden später Wachskerzen!

Bienendurchsicht Juni 2015 Mittelwand zugeben
Das Bienenvolk wird mit Mittelwänden aus Wachs erweitert

Damit die Bienen jetzt wieder Platz haben zum Eierlegen bekommt das Volk eine neue, jungfräuliche Mittelwand ins Brutnest gehängt. In wenigen Tagen werden die Bienen Zellen gebaut haben und die Königin kann nach Herzenslust Eier legen.

Das wird ein schönes starkes Volk für den Winter!

Jetzt beginnt bald die Lindenblüte und die Bienen müssen sich um die Ernte kümmern, damit der Imker noch etwas Honig bekommt.

 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.
Autor

Seit 2006 Kleingärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun - besuche mich auf Instagram und Facebook! Mehr über mich

Einen Kommentar schreiben