Paprika aussäen im Minitreibhaus in Kokosquelltöpfe im Januar

Jedes Jahr im Januar steht die Aussaat der Paprika und der Chili auf dem Programm. Diese begehrenswerten Gemüse brauchen am längsten mit ihrer Entwicklung – deshalb der frühe Start. Im vergangenen Jahr habe ich gute Erfahrungen mit der frühen Aussaat Mitte Januar gemacht.

Paprikasamen in Kamillentee
Ich habe diese besondere Methode im Internet gelesen und praktiziere sie jetzt schon das 2. Jahr – mit guten Ergebnissen.

Vorquellen der Samen in Kamillentee

Die Paprika- und Chilisamen werden vor der Aussaat 24 Stunden in lauwarmen Kamillentee eingelegt. Die Kamille soll Pilzsporen abtöten und die Sämlinge gesünder und kräftiger machen. Habe von jeder meiner Wunschsorten 5 Samenkörner in je ein Schnapsglas (und in Eierbecher, wir hatten nicht so viele Schnapsgläser) getan und dann mit Kamillentee aufgefüllt. Die Gläser stehen auf einem Papier, wo die einzelnen Sorten beschriftet wurden, damit nix durcheinander kommt.

trockene Kokosquelltöpfe in einem Minigewächshaus

Aussaat in Kokosquelltöpfe

Die Samenkörner werden in Kokosquelltöpfe* gesät. Die sind ideal für Paprika und Chili! Sie haben lockeres Substrat, in welchem sich die kleinen Sämlinge sehr wohl fühlen. Sie heizen sich gut auf und enthalten nur nährstoffarme Inhaltsstoffe – die Sämlinge haben alle Nährstoffe im Samenkorn drin und dürfen daher nicht gedüngt werden.

Kokosquelltopf

So sieht ein Kokosquelltöpfchen* aus. Es besteht aus einem weichen Kokos-Schnitzel-Material, welches unter hohem Druck zusammengepresst wurde. Aussen ist es mit einem Netz umhüllt, damit das Kokosmaterial beim Aufquellen in Form bleibt. Diese Kokostöpfchen sind in Tablettenform sehr platzsparend, dadurch billiger zu transportieren und zu verpacken. Der Inhalt ist biologisch abbaubar und suuuuper für die Umwelt – besser als Plastiktöpfchen.

Noch ein Wort zum Bezug dieser Presslinge: Man muss sie kaufen, wenn sie günstig sind.  Ich bezahle immer ca. 4 Euro für 50 Stück. Hier gibts die Dinger auch online zum ähnlichen Preis.* Die reichen bei mir ca. 2 Jahre – 28 Stück passen in so ein Minigewächshaus. Günstiger hatte ich sie beim Praktiker-Ausverkauf bekommen – jetzt habe ich Vorrat für mehrere Jahre. Also wenn ihr plant, öfters mal Paprika und Chili anzubauen – deckt euch mit Töpfchen ein, wenn sie günstig sind – die halten quasi ewig!

Wasser auf Kokosquelltöpfe zum Aufquellen

Die Presslinge werden jetzt in Töpfchen verwandelt – mit klarem, lauwarmem Wasser. Ich gieße es immer direkt ins Minigewächshaus*, wo die Presslinge schon an der richtigen Stelle drin liegen. Innerhalb weniger Minuten quellen die Töpfchen auf. Ein tolles Schauspiel!

Vergleich trockene und nasse gequollene Kokosquelltöpfe

Im direkten Vergleich sieht man schön den Unterschied zwischen den ungequollenen und den gequollenen Töpfchen. Man gießt nach und nach so viel Wasser nach, bis alle Töpfchen aufgequollen sind. Überschüssiges Wasser gießt man ab, die Töpfchen dürfen nicht im Wasser stehen. Die fangen dann an zu gammeln…

Paprikasamen in Kokosquelltöpfen

Nun sind alle Töpfchen gequollen und es kann losgehen. Normalerweise sehen die Töpfchen etwas gleichmäßiger aus, aber diese Praktiker-Töpfchen waren wohl nicht ohne Grund so günstig…

Paprikasamen im Kokosquelltopf

Author: Stefan

Seit 2006 Schrebergärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun ;-) Besuchen Sie die Parzelle 94 auch auf Google+!

Share This Post On

5 Kommentare

  1. Hallo!
    Ich bin heute auf deiner Seite gelandet, als ich nach Bodenleben gegoogelt habe. Ich finde sie sehr ansprechend. Deine Paprikaaussaat werde ich mit meinen Sorten nachmachen. Ich habe einen ganz neuen Garten und fange mit vielen Dingen erst an.
    Vielen Dnak für die hilfreichen Tipps.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Kommentar absenden
    • Hi Andrea! Viel Spaß mit Deinem neuen Garten! Er wird Dir sicherlich sehr viel Freude bereiten, Du musst aber etwas Geduld haben ;-) Die Paprika-Aussaat wird Dir gut gelingen. Sie keimen nur manchmal etwas langsam… Das Warten lohnt sich aber – wenn Du die ersten Paprikas geerntet hast, sind alle Mühen vergessen! Viele Grüße aus der Parzelle94!

      Kommentar absenden
  2. Hallo, wie tief setzt Du denn die Samen in die Töpfchen? Ich habe jetzt auch 2, 3 Sorten Chili und Paprika und will dieses Jahr den ersten Versuch starten. Deine Methode wird nun auch meine sein :)

    Grüße

    Kommentar absenden
    • Ich setze die Samenkörnchen ca. 1cm tief, vielleicht etwas flacher. Die Samen brauchen den Widerstand der Erde (in dem Fall des Kokosmaterials), damit sich die Samenschalen abstreifen können. Sät man zu flach, kleben manchmal die Samenschalen an den Keimblättern und behindern das Entfalten. Das ist nicht so gut für die Pflanze. Lieber etwas zu tief säen – die Keimlinge schaffen das schon, ans Tageslicht vorzustoßen ;-)

      Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.