Lesedauer 2 Minuten

Radieschen werden im Frühling ausgesät. Es geht doch nichts über dieses knackige Frühlingsgemüse. Sie wachsen schnell und sind in 3-4 Wochen bereits erntereif. Doch das Aussäen gestaltet sich manchmal etwas schwierig. Man sät oft zu dicht, im falschen Abstand und zu tief. Als Resultat bekommen die Radieschen dann keinen Knollen. Mit diesem Dibbelbrett kann man 25 Radieschen auf einer praktische quadratischen Fläche aussäen, alle im perfekten Abstand und in der besten Saattiefe.

selbstgebautes Dibbelbrett
Mit diesem Dibbelbrett kann man schnell viele Radieschen aussäen.
Dibbelbrett von unten
Holzdübel im Abstand von 5cm sorgen für perfektes Aussäen

Warum ein Dibbelbrett?

Auf dem Foto sieht man so ein Dibbelbrett. Es ist eine praktische Aussaathilfe, mit der man z.B. Radieschensamen im richtigen Abstand zueinander und in der perfekten Sä-Tiefe aussäen kann. Dadurch, das die Samen mit dem Hilfsmittel optimal in den Boden gebracht werden, keimen sie perfekt und wachsen so, dass sich auch an fast allen Pflanzen Knollen bilden. Man nutzt auch den Platz auf dem Beet maximal aus. Auf 25x25cm Beet kann man 25 Radieschenpflanzen anbauen!

Dibbelbrett selber bauen

Ein Dibbelbrett kann man sich leicht selbst bauen.

Man benötigt ein ca. 30x30cm großes Brett, Bohrer, Bohrmaschine und 25 Holzdübel (5mm Durchmesser).

Auf das Brett zeichnet man sich nun die Position der Dübel vor. Sie müssen eine Abstand von je 5cm haben. Es entsteht ein Raster von 5 x 5 Markierungen.

Nun bohrt man an diesen Stellen mit einem passenden Bohrer Löcher im Durchmesser der Holzdübel in das Brett. Die Löcher müssen so tief sein, dass am Ende der Dübel ca. 1cm übersteht. Das ist die ideale Saattiefe.

Am Schluss kann man auf der anderen Seite des Dibbelbretts noch eine Griff anbringen. Damit kann man noch besser Löcher in die Erde „dibbeln“.

Benutzung des Dibbelbretts

Zuerst bereitet man den Boden gründlich vor, in den man aussäen möchte. Je feiner die Erde ist, desto besser kann man die Löcher in die Erde „stanzen“. Mit einem Rechen macht man die Erde erstmal schön feinkrümelig und entfernt Steine und gröbere Brocken. Dann wird das Dibbelbrett gerade auf die Erde gelegt und festgedrückt. Wenn man es am Griff wieder hochhebt, sind 25 wunderhübsche Löchlein entstanden.

In jedes dieser Löcher gibt man nun ein Radieschen-Samenkorn. Da bei Radieschen fast jedes Körnchen keimt, genügt ein Körnchen pro Vertiefung. Wenn alles gefüllt ist, gibt man eine dünne Schicht Erde drüber und drückt an. Gießen nicht vergessen! Fertig! So macht Radieschen aussäen Spaß – besonders Kinder kann man damit zur Gartenarbeit motivieren ;-)

Diese Radieschen wurden mit einem Dibbelbrett ausgesät

Fazit

Mit einem selbstgebautem Dibbelbrett kann man besonders Radieschen schnell und einfach aussäen. Durch die Vorgaben des Dibbelbretts sät man automatisch in der richtigen Tiefe und im Richtigen Abstand, damit Radieschen bestens gedeihen und wachsen können. Zum Selberbauen braucht man nur ein Stück Holz, einen Bohrer und Holzdüben. Ich benutze diesen kleinen Gartenhelfer schon eine ganze Weile im Garten und möchte ihn nicht mehr missen.

Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen.
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht. Bitte beachte, dass es sich bei dieser Website nicht um einen Online-Shop handelt. Du kannst über diese Seite keine Kaufverträge über die dargestellten Artikel abschließen und auch keine persönliche Beratung hierzu in Anspruch nehmen. Über diese Seite wirst Du zu den entsprechenden Verkäufern bzw. deren Online-Shops weitergeleitet. Kaufverträge kannst Du erst in dem jeweiligen Online-Shop mit dem jeweiligen Verkäufer abschließen.
Author

Seit 2006 Kleingärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun - besuche mich auf Instagram und Facebook! Mehr über mich

2 Comments

  1. Das ist ja praktisch! Und ich habe mich immer gefragt, wie die „Profis“ ihre Setzlinge so schön regelmäßig pflanzen…
    Wenn man an den Vier Ecken zusätzlich noch einen etwas dickeren Stab einbaut könnte man direkt geometrisch „weiterdibbeln“.
    Gruß, Moritz

    • Stefan

      Genau. Man kann sehr viele Pflanzen damit „dibbeln“. Könnte mir z.B. auch vorstellen, die Sommerblumen damit auszusäen – gerade Zinien oder andere Blumen mit grösserem Saatgut lassen sich damit schön gleichmäßig ausbringen. Aber natürlich auch Gemüse. Der 5×5 cm-Abstand ist ideal, wenn man die Pflanzen später auf den finalen Pflanzabstand vereinzeln will – man kommt einfach gut ran und kann gleich noch etwas Erde mit ausgraben, so wächst das junge Pflänzchen am neuen Platz gleich viel besser an ;-) Sonnige Grüße!

Write A Comment