Archiv vom Mai, 2012
22. Mai 2012 - Allgemein, Anzucht, Blumen    1 Kommentar

Akelei Spezialmischung

Zweifarbige Akelei

Ich liebe ja Akeleien in jeder Art – habe aber leider nur die lila-blau-rosafarbenen in meinem Garten und wollte gerne etwas Abwechslung haben. Also habe ich letztes Jahr eine Spezialmischung ausgesät in der Hoffnung auf Farbkleckse im Garten – und nun das. Mich hat es gestern von den Socken gehauen. War schon eine Weile nicht mehr nach den Akeleisaaten sehen – da sie irgendwie gar keine Anstalten machten – nur grün. Und nun diese Blüten. WUNDERSCHÖN! Zweifarbig, riesengross (ungefähr im Durchmesser wie ein Tennisball) und wirklich einzigartig. In dieser Art habe ich noch keine Akelei gesehen. Wenn Ihr auch so ein Spektakel im Garten erleben wollt – sät sie euch doch auch einfach aus! Den Samen bekommt man im Internet oder bei gut sortierten Händlern.
Akelei ist Zweijährig – im ersten Jahr wachsen erstmal nur Blätter und die Pflanze bildet erstmal das Grundgerüst für die Blüte im darauffolgenden Jahr. Den Winter übersteht die Akelei zurückgezogen in der Wurzel und treibt im Frühling wieder aus. Die Pflanze ist dann mehrjährig – sie kommt einfach immer wieder und sät sich allerdings auch in wahren Mengen von selbst aus :-) Kann jedoch nicht sagen, die die Nachkommen dieser wunderschönen Akelei aussehen werden – die wird sich sicherlich mit den umher wachsenden Akeleien kreuzen und die Farbe verlieren. Vielleicht aber auch nicht – ich werde berichten.

Blütezeit für die Akelei ist von Mai bis Juni. Aussaat auch in diesem Zeitraum. Immer schön feucht halten, an den Standort stellt die Akelei keine besonderen Ansprüche.

Viel Erfolg!

[relatedPosts]

Gründüngung als Vorkultur

Gründüngung als Vorkultur

Ein Experiment, ich weiß nicht, ob das so richtig war.

Anfang April habe ich auf 3 Beeten Gründüngung (Mischung “Turbo Grün”) ausgesät, als Vorkultur quasi, bis das erste Gemüse ins Beet einzieht. So sollte der Boden bedeckt sein, das Unkraut sollte es so schwerer haben durchzukommen. Die Pflanzen habe ich nun vor einer Woche mit einer Sichel abgemäht. Das Blattwerk liegt als Mulch auf dem Beet, die Strünke der Pflanzen samt Wurzelstöcken stecken jedoch noch im Boden. Das ganze sieht recht wild aus und die Strünke sind recht hart.

Hat jemand damit Erfahrungen? Muss man die Wurzeln auch rausziehen? Habe irgendwo gelesen, das die Wurzeln langsam im Boden verrotten und der Boden so gelockert wird, das das Bodenleben gefördert und der Boden gut gelüftet und gelockert wird durch die Zersetzung des organischen Materials. Aber es sieht schrecklich aus ;-)

Mich stört das jetzt nicht so sehr, solange es für einen guten Zweck ist und das mit der Zersetzung der Strünke auch funktioniert. Wenn jemand Erfahrungen damit hat, würde ich mich über eine kurze Meldung freuen. Oder ist Gründüngung eher was für abgeräumte Beete im Herbst?

Bautzener Kastengurke

Bautzener Kastengurke

Letzten Samstag habe ich die Bautzener Kastengurke ins Beet gesetzt. Von den ausgesäten Samen sind 3 gekeimt, danach habe ich sie im Gewächshaus groß gezogen und nun geht’s raus. Das Saatgut hatte ich von der Saatgutbörse.

In jedes Pflanzloch habe ich einen halben Eimer Kompost gefüllt, den Gurken sollen ja die Nährstoffe nicht ausgehen. Nun hoffe ich, das die Gürkchen schön wachsen und ich zur Erhaltung dieser fast ausgestorbenen Gurkensorte beitragen kann. Natürlich will ich von den Gurken wieder Saatgut ernten und sammeln für nachfolgende Jahre. Ich werde über den Fortschritt berichten.

Seiten:12»