Beetplanung für Anfänger – so habe ich es gemacht

Garten_rundWer jetzt in diesen Tagen seine Beete plant, kann schon mal leicht graue Haare bekommen. Welche Pflanze gehört wohin, was passt nebeneinander, was nicht, welche Pflanze braucht viele Nährstoffe, welche nur wenig, wo setze ich die Kräuter hin, wo die Tomaten… Fragen über Fragen.

Gestern nun habe ich meinen Beetplan erstellt. Hat gar nicht so lange gedauert wie ich dachte! Nun möchte ich euch auch ermutigen, einen solchen Beetplan zu erstellen – denn damit wird das Gartenjahr um einiges leichter! Man sieht, wo man welche Pflanzen hinstellt, kann den Pflanzenbedarf leicht ermitteln, man kann festlegen, wo man Gründüngung ausbringen kann, bevor die Hauptfrucht aufs Beet kommt, wo man besser sät und wo man besser fertige Pflanzen pflanzt.

So mache ich Jahr für Jahr meine Beetplanung:

Schritt 1: Material sammeln

Wir planen komplett analog (das ist total entspannend!) – diese Dinge solltet ihr euch bereitlegen:

  1. Gartenliteratur (ich empfehle dieses Buch* – tolles  Gartenbuch mit Fruchtfolge-Tabelle und Nachbarschafts-Liste – welche Pflanze verträgt sich mit welcher – Mischkultur)
  2. Liste der Pflanzen, die man gerne anbauen möchte
  3. einen Bleistift (!), einen Radiergummi sowie Buntstifte
  4. ein oder mehrere karierte Blätter Papier
  5. ein Lineal
  6. einen Internetanschluss ;-)

Schritt 2: Beetflächen zeichnen

Das Beet wird auf dem Kästchenpapier mit Bleistift eingezeichnet – möglichst Maßstabsgetreu inkl. aller benötigten Wege (ca. 30cm breit) Die Beete haben normalerweise eine Standardbreite von 1,20m. Da kommt man noch gut von beiden Seiten ran zum Bearbeiten, Unkraut zupfen und Ernten. Weniger geht auch, aber möglichst nicht breiter.

Die Kästchen erleichtern die Orientierung beim Einzeichnen des Pflanzabstandes der einzelnen Pflanzen, deshalb nicht zu klein zeichnen, sondern schön groß. Wenn der Platz nicht reicht, einfach mehrere Blätter zusammenkleben!

Am Schluss zeichnet man noch die Himmelsrichtungen auf das Papier. Die Wege sollten Nord-Süd-Ausrichtung haben (so in etwa). Im Osten geht bekanntlich die Sonne auf und im Westen geht sie unter. Das sollten wir beachten! (Dazu sei mal der folgende Spruch aus dem Kindergarten erwähnt: „Im Osten geht die Sonne auf, im Süden nimmt sie ihren Lauf, im Westen will sie untergeh’n, im Norden ist sie nie zu seh’n!)

Wenn man sich Kopien dieser Zeichnung macht, kann man sich in den Folgejahren diesen Schritt ersparen.

Schritt 3: Pflanzen in den Plan eintragen

Zwiebelreihen

Die Steckzwiebeln stehen in schönen gerade Linien – da passen noch Radies dazwischen!

Ich hatte eine Liste mit Pflanzen, die ich gerne in meinem Garten anbauen möchte. Anhand dieser Liste habe ich die Pflanzen auf meinen Beeten verteilt.
Angefangen habe ich mit den Pflanzen, die immer an der selben Stelle auf dem Beet bleiben sollen – z.B. Kräuter. Dann habe ich die Beete reserviert, die großflächig bebaut werden sollen. Bei mir waren das 1 komplettes Beet mit Kartoffeln, ein komplettes Beet mit Schnittblumen und ein 2×1,20m grosses Tomatenhaus.

Dann schaue ich, wo Norden ist auf meinem Beet. Dort stehen die hohen Pflanzen. Nach Süden hin wähle ich immer niedrigere Pflanzen, damit keine Pflanze die anderen beschattet und alle genug Sonne abbekommen. Also kommt das Tomatenhaus ganz nach Norden. Danach verteile ich die restlichen Pflanzen nach ihrer jeweiligen Höhe auf den Beeten. Ich zeichne jede (!) Pflanze entsprechend des empfohlenen Pflanzabstandes (siehe Gartenbuch oder Internet) ein. So sehe ich genau, wieviele Pflanzen ich brauche. Irgendwann ist das Beet dann voll mit Pflanzen und die Planung geht in die nächste Phase.

Author: Stefan

Seit 2006 Schrebergärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun ;-) Besuchen Sie die Parzelle 94 auch auf Google+!

Share This Post On

6 Kommentare

  1. Vielen Dank für die tollen Tipps! Als Anfänger sind sie sehr hilfreich für mich. Nicht nur der Inhalt dieser Webseite ist wirklich klasse, sondern auch die Gestaltung! Sieht super aus!

    Kommentar absenden
    • Danke für das Lob! Ich freue mich, das Dir die Seite gefällt… Viel Spaß beim Gärtnern und wenn Du Fragen hast – immer her damit!

      Kommentar absenden
  2. hallo parzelle 94,
    ich bin vor ein paar tagen auf deinen blog gestossen und haben mich mittlerweile durch alle seiten geklickt (aber nicht alles gelesen). vielen dank im speziellen für diesen beitrag und den tollen link „anbeeten.de“! kommt für mich als anfängerin wie gerufen :) wir haben seit ein paar tagen eine parzelle ergattert und freuen uns sehr auf baldiges gemüse, kräuter und blumen!
    grüße von der besitzerin einer parzelle no 91

    Kommentar absenden
    • Hallo Parzelle91 ;-) Das ist wunderbar, das Du jetzt auch einen Garten hast! Hoffentlich hast Du viel Spaß mit deinem Gemüse und den Blumen… Wenn Du Fragen hast, kannst Du gerne fragen. Auch auf meiner Facebookseite http://www.facebook.de/parzelle94 kannst Du jederzeit vorbei schauen und Fragen stellen. Viel Erfolg und beste Grüße von der 94 an die 91!

      Kommentar absenden
  3. Sehr liebevoll ausgearbeiteter Blog! Tolle Bilder, tolle Texte! Sowas liest man doch gerne.
    Mach weiter so!

    Kommentar absenden
  4. Hi Parzelle94,

    ich habe zwar keine echte Parzelle, aber dafür einen kleinen Garten hinterm Haus, welches ich von meiner Mutter geerbt habe. Dort würde ich gerne in diesem Jahr mit dem Aufbau eines Gemüsebeets beginnen, auch wenn ich bisher im Leben vom „grünen Daumen“ total verschont geblieben bin ;-)
    Muss also noch vieles lernen und daher bin ich froh, dein Blog verfolgen zu können.
    Danke für die vielen Tipps & Kniffe!

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.