Werbung

Wer mag sie nicht – die kleinen leuchtend roten Früchte, die im Frühsommer so lecker schmecken. Doch nicht nur im Frühsommer! Beim Erdbeeren anbauen im eigenen Garten hat man die volle Sorten-Auswahl! Wenn man clever pflanzt, dann hat man das ganze Jahr über Erdbeeren frisch vom Beet! Dabei ist der Anbau keine Zauberei und mit meinen Tipps und Tricks gelingt alles ganz wunderbar und ohne viel Arbeit. Erdbeeren gehören für mich einfach in jeden Garten. Bisher hatte ich jedoch noch keine – warum nur? Die Erdbeerzüchter von „Hummi“ haben mich diesen Sommer mit Erdbeerpflänzchen versorgt und mich überredet, es doch mal versuchen. So what – jetzt hab ich Erdbeeren und direkte Connection zum Anbauprofi. Also nehme ich das zur Gelegenheit, euch zu erklären, wie man Erdbeeren profimäßig anbaut, um eine Ernte zu bekommen, die auch einen großen Erdbeer-Appetit problemlos stillen kann ;)

Erdbeeren einpflanzen Hummi Pflanzanleitung
Erdbeeren anbauen kann jeder! Man braucht nur ein sonniges Beet, gute Erde und etwas Geduld

Erdbeeren anbauen mit unglaublicher Sortenvielfalt

Erdbeeren stehen schon seit der Steinzeit auf dem Speiseplan von uns Menschen. Es gibt ca. 20 Arten der „Fragaria“ genannten Pflanze – doch nicht jede schmeckt gleich gut. Um ca. 1750 entstand durch Kreuzung von zwei amerikanischen Arten in der Bretagne die „Ur“-Garten-Erdbeere, von der die meisten heute kultivierten Sorten abstammen – Fragaria x ananassa. (Quelle: Wikipedia) Fleissige Züchter schufen daraus eine schiere Vielfalt von Erdbeersorten, die alle unterschiedlich schmecken, die unterschiedliche Eigenschaften haben, die auch unterschiedlich aussehen und die eines gemeinsam haben: sie lassen einem das Wasser im Mund zusammenlaufen, wenn Sie tiefrot an den saftig grünen Pflanzen hängen ;-) Jeder kann Erdbeeren anbauen!

Einmal oder mehrmals tragend?

Das Besondere bei Erdbeeren ist, daß man einmal und mehrmals tragende Sorten bekommen kann. Die einmaltragenden Sorten bringen eine reiche Ernte einmal im Jahr – meistens im Frühsommer gegen Mitte Juni bis in den Juli hinein. Danach muss man wieder ein Jahr warten bis zur nächsten Erdbeerernte. Anders bei den mehrmals tragenden Erdbeeren. Diese blühen von Mai bis zum Frost immer wieder und liefern durchgehend Früchte – wenn auch nicht so viele wie die einmaltragenden. Wenn man clever verschiedene Sorten kombiniert – das funktioniert übrigens auch auf dem Balkon – hat man das ganze Jahr über etwas zu naschen! Die einmal und mehrmals tragenden Erdbeeren brauchen auch verschiedene Pflege, doch dazu später mehr.

 

Hummi Waldfee ist eine mehrmals tragende Erdbeersorte, die auch besonders schön anzuschauen ist.

Die richtigen Erdbeerpflanzen und -Sorten auswählen

Bei der Auswahl der Erdbeerpflanzen sollte man zu allererst auf die Qualität der Pflanzen achten. Erdbeeren sind leider etwas anfällig für Pilz- und Viruserkrankungen. Deshalb sollte das Pflanzmaterial nur beste Qualität haben!

Die Firma Hummi züchtet Erdbeeren, bei denen Geschmack und Gesundheit im Vordergrund stehen. Im eigenen Labor werden gesunde und widerstandsfähige Erdbeerpflanzen gezüchtet, von denen nur die besten in den Handel kommen.

Schon seit den 70er Jahren vermehrt Züchter Reinhold Hummel eigene Erdbeersorten – damals noch in einer Garage! Seit dem traten seine leckeren und besonders aromatischen Erdbeeren den Siegeszug an. Durch ständige Verbesserung der Vermehrungsmethoden kann man heute Pflanzen bekommen, die jeden Gärtner glücklich machen werden ;) Dadurch, daß die Hummi-Erdbeerpflanzen nur selten „krank“ werden, spart man sich als Gärtner den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, das erleichert das Erdbeeren anbauen ungemein!

Erdbeeren einpflanzen Hummi Jungpflanzen
So sehen die Erdbeerpflanzen nach dem Kauf aus. Sie werden schnell wachsen und Früchte tragen!

Diese Sorten werde ich testen:

Hummi hat mich mit einem kleinen Sammelsurium von Erdbeerpflanzen ausgestattet – ich war aufgeregt wie ein kleiner Junge beim Auspacken – ich hatte ja noch nie Erdbeeren im Garten. Jetzt kann ich ganze 2 Beete füllen! Hier sind die Sorten mit einer kurzen Beschreibung:

Einmaltragende Test-Sorten

  1. Praline: Entstanden nach über 10jähriger Züchtungsarbeit! Sie hat tiefrote Früchte mit ausgeprägtem Erdbeeraroma. Perfekt für Erdbeerkuchen, Marmelade, zum einfach-so-Naschen oder für alles, wofür man leckere Erdbeeren braucht ;-)
  2. Neue Mieze:  Die „Mieze Schindler“ ist Erdbeerfreunden weithin bekannt – sie wurde hier bei mir gleich um die Ecke gezüchtet, nämlich in Pillnitz! Hummi hat diese Sorte nun verbessert. Sie braucht keine zweite Bestäubersorte mehr, die Früchte sind größer, aber noch genau so lecker und der Ertrag ist höher. Perfekt – ich freu mich drauf, denn ich liebe die Mieze Schindler-Früchte (ein Gartennachbar hatte die mal).
  3. Herzle: Herzle ist eine ganz neue Züchtung. Herzförmige Früchte hängen an stabilen Stielen hoch an der Pflanze – da kommt weder Schnecke noch Schmutz ran. Sie soll hervorragend duften und noch viel besser schmecken!
  4. Aroma Auslese:  Eine Erdbeer-Auslese, die die dunkelrotesten Früchten, die es auf der Welt gibt, verspricht. Sie sind süß und saftig mit ausgeprägtem Erdbeer-Aroma. Die Büsche wachsen hoch, also liegt keine Erdbeere auf dem Erdboden und der Ertrag soll sehr hoch sein! Perfekt!

Immertragende Test-Sorten

  1. Gento: Hummis beliebteste immertragende Sorte. Orangerote Früchte von Juni bis zum Frost. Schmeckt süß mit einem Hauch von Prosecco. Whaaat? Das könnte MEINE Sorte werden! ;-)
  2. Waldfee: Kleinfrüchtige Walderdbeere – macht keine Ranken! Kann man im Beet pflanzen oder auch in halbschattigen Stellen auf der Staudenrabatte macht sie eine gute Figur. Da kann man im Vorbeigehen immer mal eine kleine Erdbeere naschen – herrlich!
  3. Rimona: Reich tragend und wunderhübsch. Von Juni bis zum Frost sind bei Rimona immer Erdbeeren dran! Ein Klassiker.
  4. Meraldo: Meraldo hat erstaunlich große Früchte – einen ganzen Sommer lang! Von Juni bis in den Herbst hinein liefert sie durchgehend Erdbeeren. Wenn man sie schon im Frühling pflanzt, kann man noch im selben Jahr ernten. Schmeckt süß und intensiv erdbeerig.
  5. Merosa: Die „Schwester“ von Meraldo. Sie hat jedoch rosa Blüten – wie schön! Dadurch passt sie wunderbar auch in eine Staudenrabatte rein. Sie trägt ebenfalls bis zum Frost und wenn man frühzeitig pflanzt, kann man noch im selben Jahr ernten. Auch für den Blumentopf!
  6. KletterToni: Mit dieser Erdbeere fing bei Hummi alles an. Der Toni ist die erste original Klettererdbeere, die bis zu 1,2m hoch klettern kann! Der Toni liefert Erdbeeren bis zum Frost. Man kann mit dieser Sorte z.B. eine Naschpyramide auf dem Balkon pflanzen! Der Hit bei Kindern – schon nach 8 Wochen nach der Pflanzung kann man mit dem Ernten beginnen.
Merosa Erdbeerpflanze von Hummi
Merosa ist eine immertragende Sorte von Hummi
Die „Neue Mieze“ von Hummi ist die verbesserte Version der bekannten „Mieze Schindler“-Erdbeere

Standort und Boden

Erdbeeren wollen einen geschützten Standort in voller Sonne bzw. ist auch Halbschatten ok, da werden die Früchte aber nicht so süß. Je mehr Sonne, desto besser. Der Boden muss humos und feinkrümelig sein. Erdbeeren können Kompost und Rindenmulch überhaupt nicht leiden – vorsicht! Mit etwas Sand kann man schwere Böden auf die Erdbeeren vorbereiten. Der Boden sollte auch erst nach der Pflanzung gedüngt werden! Anschließend nur noch vor dem Herbst, wenn die Blüten für das nächste Jahr angelegt werden.

Erdbeeren auf dem Balkon

Auch auf dem Balkon können Erdbeeren angepflanzt werden! In ausreichen großen Töpfen mit lockerer Stauden-, Aussaat- oder Kräutererde gelingen Erdbeeren sehr gut (wenig Dünger, viel Torf). Man darf sie jedoch nicht zu eng pflanzen (Krankheitsgefahr!). Probiert doch mal die Erdbeerpflanzen im Balkonkasten! Die Nachbarn werden neidisch ;-)

Hier gibts die Pflanz- und Kulturanleitung von Hummi zum Download.

Bester Pflanzzeitpunkt:

Erdbeeren pflanzt man am besten von Juli bis Mitte September. Dann sind auch die meisten Sorten im Handel erhältlich. Die Erdbeeren haben so genug Zeit, einzuwurzeln und legen im darauf folgenden Jahr so richtig los. Bei den mehrmalstragenden Erdbeeren können schon im selben Jahr die ersten Erdbeeren dranhängen!

Man kann jedoch auch im Frühling pflanzen – von Mitte März bis Mai. Wenn man im Frühling pflanzt, sollte man jedoch alle Blüten der Erdbeeren entfernen und kann erst im nächsten Jahr Erdbeeren ernten (bei den einmal tragenden Pflanzen). Also besser den Pflanztermin im Sommer/Herbst nutzen.

Das Erdbeerbeet anlegen und die Erdbeeren einpflanzen

Vor der Pflanzung werden die Erdbeeren mitsamt den Töpfen ausgiebig gewässert. 1-2 Stunden lang dürfen sie sich so richtig vollsaugen. Im Beet ist bereits die Erde schön gelockert und feinkrümelig aufgehackt.

Erbeeren stehen im Wasserbad vor dem Pflanzen
Erdbeeren sollen vor dem Pflanzen gut gewässert werden. Dadurch wachsen sie besser an.

Erdbeeren brauchen Platz im Beet. Alle 20-30cm in der Reihe mit einem Reihenabstand von ca. 50cm wird eine Pflanze eingesetzt. Auf 6qm Beetfläche passen so z.B. 24 Pflanzen. Der richtige Pflanzabstand sorgt dafür, daß sich die Pflanze optimal ausbreiten kann und das auch der Wind die nassen Blätter gut abtrocknen kann – Vorraussetzung für pilzfreie und gesunde Pflanzen.

Erdbeeren auf dem Beet mit einem Zollstock für den richtigen Pflanzabstand
Der Pflanzabstand ist beim Erdbeeren anbauen besonders wichtig.
Erdbeeren auf dem Beet mit dem richtigen Pflanzabstand
Mit genügend Abstand wachsen die Erdbeeren ohne sich gegenseitig zu stören.
Richtige Pflanztiefe einer Erdbeerpflanze
Eine Erdbeere pflanzt man genau so tief, wie sie im Topf gestanden hat, Nicht tiefer!

Jetzt werden die Erdbeeren eingepflanzt. Man setzt sie nur genau so tief in die Erde ein, wie sie auch im Topf gestanden haben. Es darf keine Erde in das Herz der Pflanzen gelangen – dort faulen sie gerne. Mit einer kleinen Gießkanne mit sanftem Wasserstrahl gießt man danach alles sorgfältig an. Man sollte die kleinen Pflänzchen in der Zeit nach der Pflanzung täglich gießen (möglichst seitlich, nicht ins Pflanzenherz), bis sie gut angewachsen sind und neue Blätter bilden. Auch bei Regenwetter.

Gartenbeet mit frisch gepflanzten Erdbeerpflanzen
So sieht das fertig Beet mit den mehrmals tragenden Hummi-Erdbeeren aus.
Eine Erdbeerpflanze wird angegossen.
Angießen ist für Erdbeeren besonders wichtig, damit sie gut anwachsen können.

Pflege nach dem Pflanzen

Nach dem Einpflanzen beginnen sich die kleinen Erdbeeren schnell an ihre neue Umgebung zu gewöhnen. Schnecken interessieren sich übrigens nicht für die Blätter – und ich hab echt hungrige Schnecken ;-) Bei mir haben sich nach einiger Zeit schon Ranken an den Erdbeeren gebildet. Bei den Einmaltragenden muss man diese abschneiden, da es die Pflanzen viel Kraft kostet. Bei den Mehrfachtragenden dagegen kann man diese Ranken jedoch dran lassen. Nach und nach wächst so ein kleiner „Teppich“ aus Erdbeerpflanzen, an denen leckere Früchte hängen!

 

Erdbeerbeet mit frisch gepflanzten Erdbeeren von Hummi mit Gießkanne im Hintergrund
Die Erdbeeren sind gepflanzt – jetzt muss man nur noch warten, gießen und kann schon bald frische Erdbeen ernten!

Und wie geht es weiter?

Momentan ist es November, als ich diesen Artikel schreibe. Die Erdbeeren gedeihen wunderbar! Ich habe im August gepflanzt und schon kurze Zeit später haben die mehrmals tragenden Sorten Früchte dran gehabt! Sogar jetzt im November hängen noch leuchtend rote Erdbeeren dran – WOW! Jetzt im Winter überlasse ich die Erdbeeren sich selbst. Im Frühling dann wird altes abgestorbenes Laub entfernt, Unkraut bekämpft und ich bereite mich schon man innerlich auf den anstehenden Geschmackstest  und die Erdbeerschwemme vor ;-) Schließlich warten 2 komplette Beete voller leckerster Erdbeeren auf die Ernte! Hier gibt es mehr Infos zur Erdbeerpflege im Frühling.

 

Mehr über die leckeren Hummibeeren gibt’s auf der Hummi-Website. Dort ist auch ein Onlineshop, wo ihr euch zur Pflanzzeit direkt mit Pflanzgut versorgen könnt.

Erdbeere mit leckeren roten Früchten dran
Das ist die Hummi Erdbeere „Waldfee“ mit leckeren roten Früchten.

 

 

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.
Autor

Seit 2006 Kleingärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun - besuche mich auf Instagram und Facebook! Mehr über mich

Einen Kommentar schreiben