Mimosen (Mimosa pudica) sind tolle Pflanzen mit einer besonderen Eigenschaft. Die meisten kennen sie nur durch den Ausspruch „Sei doch keine Mimose!“ – diese Pflanze der Angsthasen gibt’s aber wirklich! Sie klappt bei Berührung ihre Blätter blitzschnell zusammen! Zu kaufen gibt es die Pflanzen ziemlich selten – man muss jedoch nicht auf sie verzichten. Jeder sollte mal eine Mimose in echt gesehen haben! Gerade auch für Kinder ist die Mimose ein tolles Erlebnis. Im Frühling ist die beste Zeit, sie auszusäen – das geht nämlich kinderleicht und macht Spaß! Ich mache das auch alle paar Jahre – wenn man dabei einiges beachtet, bekommt man die grazilen und empfindlichen Pflanzen sogar bis zur Blüte!

Das Saatgut

Mimose Mimosa pudica Samen

Die Mimosen-Samen sehen aus wie kleine Tortellini! Sie sind linsenförmig und ca. 3mm im Durchmesser. Man bekommt sie beim Saatgutversand* oder bei ebay…

Mimosensamen einweichen und quellen

Mimosen einweichen warmes Wasser

Damit die Mimosen schnell keimen, werden sie über Nacht in warmes Wasser eingeweicht. Man kann das Glas mit den Samen auch auf eine Heizung stellen, damit sie warm bleiben.

Mimosen Samen Einweichen Wasser

Das Wasser lässt die Samenkörner langsam aufquellen – der Startschuß für die Keimung!

Das Aussäen

Mimosensamen Pflanztopf Aussaaterde

Zur Aussaat der Mimosen braucht man nicht viel. Töpfe, Aussaaterde oder Kokohum, Holzspieße und Frischhaltefolie.

Blumentoepfe Kokohum Aussaaterde

 

Ich habe als Experiment jeweils einen Topf mit Aussaaterde und einen zweiten Topf mit Kokohum gefüllt – mal sehen, in welchem Substrat die Pflanzen am besten gedeihen.

Links Aussaaterde, rechts Kokohum. Kokohum* hat die besseren Struktureigenschaften, es bleibt immer locker, es schimmelt nicht und es ist sehr umweltfreundlich. Leider enthält es keine Nährstoffe, so daß man, wenn die Pflanzen größer sind, das Düngen nicht vergessen darf.

 

Mimosen Samen eingeweicht

Jetzt fischt man Stück für Stück die gequollenen Mimosensamen aus dem Wasser. Das geht mit dem Finger oder – noch besser – mit einem Holzstäbchen.

Mimosen aussaen Holzspiess

Am Holz kleben die Samen schön fest und man kann sie zielgenau auf der Erde platzieren.

Mimose Samen in Erde legen

Ich verteile einige Samenkörner im Topf – nicht jedes keimt oder wird richtig groß. 5-6 Körner passen problemlos in so einen Topf rein.

Mimosen gesaet in Aussaaterde

Das sind die Samenkörner in Aussaaterde. Hier kommt noch eine dünne Schicht Erde drüber.

Mimosen gesaet in Kokos

Und hier in lockerem Kokohum-Substrat. Bei dieser Variante bleiben die Samenkörner unbedeckt auf der Erde liegen. Keine Ahnung warum, ich habe irgendwo gelesen, das man das so machen soll. Die Zeit wird zeigen, ob das so auch wirklich funktioniert, ich bin aber guter Dinge ;-)

Jetzt angießen

Mimosen angiessen mit Ballonbrause

Die Mimosen brauchen natürlich Wasser um zu wachsen. Eine Ballbrause* ist genau richtig dafür. Sie hat einen sanften Wasserstrahl und spült die Samen nicht weg. So eine Ballbrause ist super zum Angießen von jeglichen empfindlichen Aussaaten – also allen ;-)

Treibhaus bauen

Mimosen fertig gesaet

Mit einigen Schaschlikspießen und etwas Frischhaltefolie (es funktionieren auch Gefrierbeutel) baut man aus den Töpfen ein kleines Treibhaus. Dann stellt man die Mimosen ins warme Zimmer und wartet einige Tage. Dann sollten sich schon die Keimlinge zeigen!

3 Wochen später – die Mimosen sind gekeimt!

Mimosen Keimlinge nach 3 Wochen

Ich kam gerade aus dem Urlaub wieder – die Mimosen sind gekeimt! Jedoch nicht im Kokos-Substrat (die sind leider vertrocknet, weil keiner gegossen hat in meiner Abwesenheit), sondern die in der Erde! Man kann schon recht deutlich erkennen, das das mal Mimosen werden wollen ;-)

8 Wochen nach der Aussaat

Mimosen Jungpflanzen nach 8 Wochen

8 Wochen nach der Aussaat sind aus den kleinen Mimosensämlingen schon stattliche Jungpflanzen geworden! Jetzt funktioniert auch der Klappmechanismus schon recht gut, weswegen man die Pflänzchen nun wenig stören sollte, denn das hin- und herklappen kostet die Pflanzen viel Kraft.

 

Weitere Pflege

Gießen

Mimosen kommen aus den südamerikanischen Tropen und mögen es warm und etwas feucht – nicht zu nass. Man gießt also regelmäßig, aber sparsam.

Standort

Die Mimose steht gerne am hellen Fenster, jedoch nicht in der prallen Sonne. Die kleinen Mimosen-Keimlinge müssen erst langsam an die Sonne gewöht werden! Sie mag viel Licht. Vorsicht bei zu viel Luftbewegung / Durchzug! Da die Pflanze auf Berührung reagiert, kann Wind stören.

Temperatur

Bei Zimmertemperatur fühlt sich die Mimose am wohlsten. Sie ist frostempfindlich!

Dünger

Man düngt die Mimosen in der Wachstumszeit regelmäßig, aber wenig (nur die Hälfte der empfohlenen Dosis).

Reizen der Pflanze

Man kann die Pflanze berühren, um den Schließreflex auszulösen. Tut man das zu oft, quittiert die Pflanze ihren Dienst und geht sang- und klanglos ein. Wenn man sie nicht zu sehr stresst, wächst sie besser.

Schädlinge

Die Mimose wird manchmal von Spinnmilben befallen, wenn sie in zu trockener Luft steht. Man kann sie dann mit Schmierseifenlösung besprühen. Einfach mal danach googeln.

Die Mimose, das unbekannte Wesen

Die Mimose ist vielen als Pflanze gar nicht bekannt, nur als Synonym für einen Angsthasen. Dabei ist sie sehr ansehnlich – besonders als Jungpflanze.

Sie gehört zur Gattung der Schmetterlingsblütler und ist in den südamerikanischen Tropen heimisch. Es ist eine krautige Pflanze, die fiedrige Blättchen besitzt. Die Stiele sind teilweise bedornt.

Die Blättchen haben die Eigenschaft, bei Berührungsreizen zusammenzuklappen. Sogar die Zweige klappen dabei nach unten. Dieses Verhalten ist nicht nur bei Berührung zu beobachten – die Blätter klappen auch bei Nacht ein. Die Mimose hat dadurch einen deutlichen Tag- und Nachtrhytmus. Vielleicht hat sie Angst vor der Dunkelheit ;-)

In unseren Breiten funktioniert die Anzucht dieser faszinierenden Pflänzchen sehr gut. Sie wachsen über das Jahr am Fenster zu stattlichen Größen (50cm Höhe sind keine Seltenheit). Sie werden jedoch sparrig und sehen dann nicht mehr schön aus. Deshalb zieht man sich die Mimosen jeden Frühling neu heran.

Wenn man die Pflanzen groß wachsen lässt, werden sie wahrscheinlich auch blühen! Die Mimosen bekommen kleine, aber sehr schick aussehende Puschel-Blütchen. Sie sind nur einen Tag geöffnet – man muss jeden Tag schauen, wenn sich Knospen gebildet haben, damit man die Blüten nicht verpasst! Sorgt man für Bestäubung der Blüten (mit einem Pinsel über mehrere Blüten streichen oder auch mehrere Blüten aneinander halten, so daß sie sich gegenseitig bestäuben) dann können sich auch Samen bilden. Hat bei mir leider noch nie funktioniert – ich versuche es aber weiter. Muss ja mal klappen. ;-)

Sobald meine Mimosen gekeimt sind, gibts hier neue Bilder.

Viel Spaß mit euren Mimosen!

WERBUNG
WERBUNG Angebot
Humusziegel Kokos Blumenerde, ca. 50 Liter, 6 x 600 g*
  • Sixpack : 6 x 600 Gramm - ergibt mit Wasser aufgequollen ca. 50 Liter lockere Kokoserde. Nie wieder schwere Blumenerde-Säcke schleppen. Torffrei & ungedüngt. Platzsparend und lange lagerfähgig. Mit 4 L Wasser quillt ein Ziegel zu je 9 L Kokoshumus auf. Je wärmer das Wasser, desto mehr Volumen entsteht. Keine Verschmutzung der Hände wie bei herkömmlicher Erde.
  • Universell einsetzbar : ergibt eine feine, lockere Kokos Quellerde für Ihre Pflanzen. Als Aussaaterde bzw. Anzuchterde oder zum Mischen eigener Blumenerde Substrate sowie für Hochbeet, Gemüsebeet oder Blumenkasten. Innen und außen verwendbar. Lockert den Wurzelballen und speichert mehr Wasser. Lieferung mit Pappkarton. Jeder Ziegel ist einzeln in Folie verpackt.
  • Stärkt Ihre Pflanzen : sehr guter Wasserpuffer. Belüftet den Boden und ermöglicht dadurch eine gutes Wurzelwachstum, erleichtert die Nährstoffaufnahme für die Pflanze. Dies führt zu einer kräftigeren Spross- und Wurzelbildung sowie zu besseren Ernteergebnissen. Erhöht die Blütenbildung. Wasser und Nährstoffe sind durch die Pufferwirkung gleichmäßig für die Wurzeln verfügbar.
  • Schimmelhemmend, daher auch für die Aussaat und Anzucht von Exoten gut geeignet. Torffrei & ungedüngt. Gleiches Material wie in den bekannten Quelltabletten. Bestens geeignet, um Kräuter, Gemüse, Zierpflanzen und Exoten aufzuziehen. Die Feuchtigkeit wird sehr gleichmäßig an das Saatgut abgegeben. Durch Kokosaussaaterde verringert sich der Gießaufwand bei der Samenanzucht erheblich.
  • Pur oder gemischt verwendbar. Ohne jeglichen Zusatz, reines Naturprodukt aus nachwachsenden Rohstoffen gewonnen (aus der Hülle der Kokosnuss). Die Kokoserde verschmutzt die Hände während der Verarbeitung nicht. Feine Pikiererde. Quellhumus zur Bodenauflockerung.
WERBUNG Angebot
Giessbrause zum Filzen - Ballbrause für Bonsai Orange*
  • Eine hübsche Giessbrause für Hobby und Haushalt. Wählen Sie die Ballbrause in Ihrer Lieblingsfarbe
  • Die Ballbrause eignet sich sehr gut zum Nassfilzen da der feine Gießstrahl die Filzwolle nicht aufschwemmt. Ausserdem sieht diese Ballbrause optisch sehr ansprechend aus.
  • Die Gießbrause ist sehr gut für Aufzucht und Pflege von Bonsai und andere Pflanzen anzuwenden.Auch hier wird durch die verchromte Feinstrahldüse das Wasser gut verteilt ohne Material weg- oder aufzuschwemmen.
  • Die Ballbrause besteht aus PVC, die Feinstrahldüse mit mehreren Auslässen ist verchromt. Die Abmessungen: 160mm x 80mm
Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Verweise sind sogenannte Provisions-Links. Wenn du auf so einen Verweislink klickst und über diesen Link einkaufst, bekomme ich von deinem Einkauf eine Provision. Für dich verändert sich der Preis natürlich nicht.

*Affiliate Links / Letzte Aktualisierung der Preise und Produktdaten am 15.12.2018 um 04:06 Uhr / Preis kann sich seit Aktualisierung verändert haben / Bilder in den Empfehlungsboxen von der Amazon Product Advertising API

Autor

Seit 2006 Kleingärtner mit Passion und Experimentierfreude. Seit 2011 Gartenblogger. Naturnah und erdverbunden. Ohne viel Schnickschnack. Garten als Wohlfühloase und sommerliches Wohnzimmer ohne jeglichen Erfolgsdruck. Kommuniziere gerne über den Gartenzaun - besuche mich auf Instagram und Facebook! Mehr über mich

2 Kommentare

    • Stefan
      Stefan Antworten

      Hi Doris, schön, das es Dir hier gefällt ;-) Habe Deinen Artikel eben gelesen – sehr informativ und schöne Fotos! Finde ich richtig gut. Danke für den Link! Habe mir auch Deinen Blog in den Reader gespeichert – gucke ich mir abends an. Viele Grüße!

Einen Kommentar schreiben