Das Jahr 2013 in der Parzelle94 – Rückblick – Oktober – November – Dezember

6. Januar 2014 um 21:44

Oktober, November und Dezember kann man getrost zusammen fassen. Das Wetter war ziemlich gut, so daß man noch viel draußen machen konnte.

Dieses Foto ist vom 7. Oktober – letzte Tomatenernte! Alle vollreif und in rauen Mengen

Jetzt im Herbst Stauden und Frühblüher pflanzen!

21. September 2012 um 09:02

Der Überschrift ist nichts mehr hinzuzufügen. Der Herbst ist der ideale Pflanzzeitraum für Stauden. Die Sonne ist mild, das Wetter eher feucht – ideale Wachstums- und Wurzelungsbedingungen für Stauden.

Aber nicht nur Neupflanzungen sind jetzt ideal – auch kann man jetzt seine vergreisten, blühfaulen Stauden teilen und somit vermehren! Die Pflanzen danken es mit bester Einwurzelung noch vor dem Winter, verstärktem Austrieb im nächsten Jahr und natürlich frischer, üppiger Blüte in der kommenden Saison.

Falls man beim Teilen der Stauden merkt, das im eigenen Garten gar kein Platz mehr ist – der Nachbar freut sich bestimmt über Zuwachs in seinem Staudenbeet und wird sich sicherlich mit einer kleinen Überraschung aus seinem Garten (oder Keller) für das Staudengeschenk revanchieren ;-)

Viel Spaß beim Stauden und Freude teilen!

P.S.: Jetzt ist übrigens auch beste Zeit, um Frühblüher-Zwiebeln in die Erde zu bringen. Tulpen, Narzissen etc. kommen jetzt in die Erde. Die Zwiebeln setzt man so tief, das die Zwiebel von zweimal so viel Erde bedeckt wird,  wie die Zwiebel hoch ist. Das ist die ideale Pflanztiefe. Auch Lilien können jetzt in die Erde! Dort darauf achten, das die Zwiebel auf ein ca. 5cm hohes Sand- / Kiesbett gepflanzt wird, damit sie nicht unter Staunässe leidet. Bei mir hat das wunderbar funktioniert und die Lilien haben traumhaft geblüht in diesem Frühsommer.

Blumenzwiebelwahn zum Spätherbst

12. November 2011 um 17:50

Fruhjahrsblüher sind die Vorboten jeder Gartensaison. Und die sollten in meinem Garten natürlich nicht fehlen.

Vor einiger Zeit hatte ich schon einen Megapack mit über 300 Zwiebeln aus dem Baumarkt besorgt und dann noch bei Resteverkäufen zugeschlagen – am Ende hatte ich über 500 Zwiebeln und Zwiebelchen, die gerne in die Erde wollen, möglichst noch vor dem Frost.