Amaryllis / Ritterstern / Hippeastrum Pflege kinderleicht

image

Will euch meine soeben erblühte Kolobri-Amaryllis nicht vorenthalten. Sie blüht seit gestern wunderschön und hat noch einige geschlossene Knospen! Toll! Gibt richtig Farbe und Frühlingsstimmung ins Schlafzimmer.

Eine Kurzfassung der Pflegetipps gibt’s ganz am Ende.

Ich habe diese Zwiebel jetzt das 2. Jahr. Letztes Jahr habe ich sie als Mini-Amaryllis gekauft, sie war in Blüte nur ca. 30cm hoch. Dieses Jahr ist sie enorm größer geworden – bestimmt 60 cm! Und sie hat ihre Farbe verändert. Von zartrosa in ein schönes rot.

Da jetzt bestimmt viele von euch vor einer verblühten Amaryllis (die ja eigentlich ein Ritterstern / Hippeastrum ist) sitzen und überlegen, ob wegwerfen oder nicht, will ich hier verraten, wie ich die tollen Winterblüher kultiviere, damit sie jedes Jahr wieder blühen und grösser und schöner werden – es ist nicht schwer und lohnt sich in jedem Fall!

Ab Dezember kann man diese tollen Zwiebelgewächse in den Märkten kaufen – meist schon mit Knospe oder in voller Blüte und recht günstig. Je grösser die Zwiebel, desto größer die Blüte.

Wenn der Blütenstengel schon ca. 15 cm hoch ist, kann man mit dem regelmäßigen Gießen beginnen. Vorher unbedingt trocken halten! Also wenn man eine Amaryllis gekauft hat, wo der Stengel noch ganz kurz ist bzw. gerade aus der Zwiebel kommt, noch nicht giessen! Sonst kann die Blüte stecken bleiben und dann gibt es erst im nächsten Jahr wieder Blüten. Die Zwiebel hat genügend Nährstoffe eingelagert, um den Blütenstengel wachsen zu lassen – ohne Gießen.

Wenn die Pflanze blüht kann man mit dem Gießen langsam beginnen.
Steht die Pflanze kühl, blüht sie sehr lange. Im warmen Wohnzimmer ist meist schon nach 2-3 Tagen Schluss mit der Pracht. Viele wissen das nicht und sind dann enttäuscht von der Pflanze. Am kühlen Standort blüht sie um ein Vielfaches länger!

Nachdem alle Blüten abgeblüht sind, muss man tapfer sein ;-) man nimmt ein scharfes Messer und schneidet den Blütenstengel ganz unten ab. Dabei muss man darauf achten, die evtl. bereits erscheinenden Blätter nicht zu beschädigen! Die braucht sie noch. Die Zwiebel beendet jetzt die Blühphase und geht nun zum Nährstoffsammeln über, um nächstes Jahr wieder schön zu blühen.

Dafür bildet sie mehrere ausladende Blätter aus, die ordentlich Fläche für die Photosynthese bieten. Sie können recht groß werden und brauchen einen entsprechend großzügigen Platz am Fenster. Ein heller Standort ist wichtig! Jetzt kann auch regelmäßig gedüngt werden. Beim Gießen auf Staunässe achten, die Wurzeln faulen sonst.

Nun wächst der Ritterstern vor sich hin und speichert Nährstoffe in der Zwiebel. Ab Mitte Mai fühlt sich die Pflanze auch an einem hellen bis sonnigen Standort auf dem Balkon oder im Garten recht wohl (natürlich im Topf – nicht auspflanzen!). Man bekommt somit auch die Fensterbank wieder frei. Ab August stellt man das Gießen ein und kurz darauf werden die Blätter welk. So im September/Oktober schneide ich die welken Blätter ab und die Zwiebel kommt trocken und dunkel in den kühlen, frostfreien Keller.

Dort kann man die Zwiebel dann getrost für eine Weile vergessen.

Ab Dezember schaue ich dann ab und zu wieder mal nach – jetzt ist die Zeit, wo sie wieder Blüten bilden! Sobald man wieder einen Blütenstengel sieht (nicht gießen, die Zwiebel ist seit August / September trocken), kann man die Pflanze ins kühle Zimmer holen und erst gießen, wenn der Stengel gross ist. Dann blüht sie und das Spiel geht von neuem los.

Manchmal bilden sich auch kleine Brutzwiebeln an den Amaryllis. Die kann man, wenn sie eine gute Grösse erreicht haben, entfernen und weiterkultivieren.

Umtopfen wird empfohlen, wenn die Zwiebel wieder zu blühen beginnt. Ich habe es noch nicht gemacht. Man soll durchlässiges Substrat verwenden und Töpfe, die nicht viel größer sind als die Zwiebel. Amaryllis mag es scheinbar eng, dann werden die Blüten größer.

Klingt erstmal alles schwierig, ist aber ganz einfach.

Hier die Kurzpflegeanleitung:

Dezember:
blühen und freuen, erst gießen, wenn der Stengel schon hoch ist

Januar:
wenn verblüht, Stengel abschneiden, Blätter nicht beschädigen, normal gießen und düngen, heller Standort

Mai:
Topf in den Garten stellen oder auf den Balkon, wenn frostfrei

August/September:
Gießen beenden, Beginn der Trockenzeit

Wenn Kraut welk:
alles abschneiden, ab in den kühlen dunklen Keller, nicht gießen, Zwiebel ruht jetzt

Dezember:
Blüte kommt erneut zum Vorschein, evtl umtopfen, ins kühle Zimmer

Die Zeiten können sich auch etwas verschieben – je nachdem, wann die Blüte kommt. Und das allein weiß nur die Zwiebel ;-)

Das war’s schon. Einfach, oder? Die Pflanze belohnt einen jedes Jahr aufs Neue mit tollen riesigen Blüten.

3 Kommentare

  • [...] cm hoch ist, kann man die Zwiebel wieder in die Wohnung holen und wieder mit dem Gießen beginnen. Eine ausführliche Kulturanleitung gibts hier nachzulesen. [...]

  • Sehr hilfreich Danke;-)
    Ich habe an einem stängel 3 Blüten sie blühen scchon seit wochen…:D
    ich wollte die planze schon aufgeben und dann kam ein stängel raus!!!
    Ich dachte nur :,,GEIL!!!”
    LG Marie

    • Oh ja – das mit den Rittersternen war bei mir dieses Jahr ähnlich. Erst tat sich überhaupt nix und nun blüht sie wunderschön. Es kommt sogar noch ein zweiter Blütenstängel raus!

Hinterlasse doch einen Kommentar!


9 + 4 =